Abspecken 2019

Gewicht und die Reduktion desselben ist leider ein leidiges Thema, was mich seit mehreren Jahren verfolgt. Nachdem ich Anfang des Jahres mal einen Arbeitswechsel verzogen habe, hatte ich auch mal die neuen Kollegen beobachtet. Dabei kam eine interessante Methode heraus. Morgens und Abends nichts mehr essen, dafür Mittags eben richtig gut. Auf lange Sicht soll das gut funktionieren. Gut, hat bei mir kurzfristig mal funktioniert, aber dann doch nicht. Ich mach ja auch durch den Feuerwehrsport zumindest einmal in der Woche Sport um etwas fit zu bleiben. Durch Urlaub und Co. hat es aber nicht hingehauen.
Ich habe seit Anfang des Jahres bis Ende Juni immer so zwischen 130 KG und 133 KG geschwankt. Das war und ist definitiv zu viel Außerdem wollte ich im Juli auch mal wieder mit der Feuerwehr anfangen, die ich seit Anfang 2018 pausiert habe also war es sinnvoll mal etwas abzunehmen. Und was soll ich sagen, ich habe einfach mal die Süßigkeiten ziemlich reduziert und trotzdem relativ normal weitergegessen. Gut vielleicht auch etwas weniger, aber nicht extrem gehungert. Und so habe ich dann nach ein paar Wochen mal auf 125 KG eingependelt. Nicht schlecht wie ich finde. So wird das erste langfristige Ziel auch wieder in erreichbare Nähe: 120 KG. Leichter ist eben für alles gut. Die Schuhe haben weniger Ballast und das Herz muss weniger pumpen. So wird das Herzinfarktrisiko gesenkt. Und ich bin irgendwann auch endlich wieder fitter.
Besonders schön finde ich es, dass man es sehr gut am Gürtel merkt. Plötzlich kann ich den Gürtel wieder eine Schnalle enger schnallen.
Naja, ist eben ein Prozess… Es ist noch nicht vorbei. Mal schauen, wie es weitergeht. Es ist auf jeden Fall ein Schritt in die richtige Richtung und diesmal hab ich das Gefühl, da es langsam geht, wird es klappen.