Das ist alles von der Kunstfreiheit gedeckt

Der nachfolgende Song ist gerade in aller Munde und ich freu mich auch richtig darüber. Nicht nur, weil die Melodie sehr schön und eingängig ist, sondern auch weil der Text ein bisschen provokant aber nicht beleidigend ist.
Hier das Original Musikvideo:

Da eine „Punkrock“ Version:

Und hier noch meine Lieblingsversion mit Igor Levit und dem Rundfunktanzorchester:

[Strophe 1]
Also jetzt mal ganz spekulativ
Angenommen, ich schriebe mal ein Lied
In dessen Inhalt ich besänge, dass ich höchstpersönlich fände
Jürgen Elsässer sei Antisemit
Und im zweiten Teil der ersten Strophe dann
Würde ich zu Kubitschek den Bogen spann’n
Und damit meinte ich nicht nur die rhetorische Figur
Sondern das Sportgerät, das Pfeile schießen kann

[Refrain]
Juristisch wär die Grauzone erreicht
Doch vor Gericht machte ich es mir wieder leicht
Zeig mich an und ich öffne einen Sekt
Das ist alles von der Kunstfreiheit gedeckt

[Strophe 2]
Also jetzt mal ganz spekulativ
Ich nutze ganz bewusst lieber den Konjunktiv
Ich schriebe einen Text, der im Konflikt mit dem Gesetz
Behauptet, Gauland sei ein Reptiloid
Und angenommen, der Text gipfelte in ei’m
Aufruf, die Welt von den Faschisten zu befrei’n
Und sie zurück in ihre Löcher reinzuprügeln noch und nöcher
Anstatt ihnen Rosen auf den Weg zu streuen
[Refrain]
Juristisch wär die Grauzone erreicht
Doch vor Gericht machte ich es mir wieder leicht
Zeig mich an und ich öffne einen Sekt
Das ist alles von der Kunstfreiheit gedeckt

[Strophe 3]
Vielleicht habt ihr schon mal von Ken Jebsen gehört
Der sich über Zensur immer sehr laut beschwert
In einem Text von meiner Band dachte er, er wird erwähnt
Und beschimpft und hat uns vor Gericht gezerrt
Er war natürlich nicht im Recht und musste dann
Die Gerichtskosten und Anwältin bezahl’n
So ein lächerlicher Mann, hoffentlich zeigt er mich an
Was dann passieren würde? Ich kann es euch sagen

[Refrain]
Juristisch wär die Grauzone erreicht
Doch vor Gericht machte ich es mir wieder leicht
Zeig mich an und ich öffne einen Sekt
Das ist alles von der Kunstfreiheit gedeckt

[Strophe 4]
Nein, ich wär nicht wirklich Danger Dan
Wenn ich nicht Lust hätte auf ein Experiment
Mal die Grenzen auszuloten, was erlaubt und was verboten ist
Und will euch meine Meinung hier erzähl’n
Jürgen Elsässer ist Antisemit
Kubitschek hat Glück, dass ich nicht Bogen schieß‘
An Reptilienmenschen glaubt nur der, der wahnsinnig ist
Gauland wirkt auch eher wie ein Nationalsozialist
Faschisten hören niemals auf, Faschisten zu sein
Man diskutiert mit ihnen nicht, hat die Geschichte gezeigt
Und man vertraut auch nicht auf Staat und Polizeiapparat
Weil der Verfassungsschutz den NSU mitaufgebaut hat
Weil die Polizei doch selbst immer durchsetzt von Nazis war
Weil sie Oury Jalloh gefesselt und angezündet hab’n
Und wenn du friedlich gegen die Gewalt nicht ankommen kannst
Ist das letzte Mittel, das uns allen bleibt, Militanz
[Refrain]
Juristisch ist die Grauzone erreicht
Doch vor Gericht mach‘ ich es mir dann wieder leicht
Zeig mich an und ich öffne einen Sekt
Das ist alles von der, alles von der, alles von der, alles von der
Alles von der Kunstfreiheit gedeckt

Gefunden bei daMax und in einer Folge LNP gehört.

Daily Music #439

Ich hatte da neulich das neue Album von „Shadows of Paragon“ direkt bei der Band bestellt und war vom Sound einfach nur positiv überrascht. Gut produzierter Unblackmetal aus Schweden und mit guten Texten. Meistens aus Stellen aus der Bibel bezogen. Was mich besonders beeindruckt hat ist die Tatsache, dass sie im Booklet auch auf die Frage nach der Gnade und der Gesetzeslehre eingeht. Jesus ist damals auf die Welt gekommen und hat das Gesetz voll und ganz erfüllt. Er hat mit seinem Tod am Kreuz auch alte Worte der Propheten erfüllt. Bis dahin kann vermutlich noch jeder mitgehen. An der Auferstehung scheiden sich dann wieder die Geister. Aber deshalb heißt es ja auch Glaube und nicht Wissenschaft. :) Ich glaub daran, dass Jesus dann nach dem Tod am Kreuz wieder auferstanden ist und somit die Weg zu Gott frei für uns Sünder gemacht hat. Trotzdem ist es immer noch schwierig im Alltag. Durch die Gnade und den stellvertretenden Tod sind wir Menschen von unseren Sünden (also unsere Verfehlungen, Lügen, Raub, Schlechtreden) bei Gott freigesprochen. Trotzdem wäre es einfach nur sehr billig, das einfach so anzunehmen und munter drauflos zu leben: Morden, Hurerei, Raub, Lügen, Leute schlecht reden. Gleichzeitig werden wir nie alle Gesetze vor Gott erfüllen können. Jeder wird immer wieder lügen oder schlimmere Dinge machen. Dafür werden wir hier in dieser Welt auch die Konsequenzen tragen müssen. Habe ich jemanden umgebracht werde ich irgendwann im Gefängnis landen. Habe ich jemanden vergewaltigt, werde ich hoffentlich auch vors Gericht kommen. Wenn ich lüge, werde ich irgendwann auch die Konsequenzen zu spüren bekommen und manche Beziehungen kaputt machen. Sprich: Wir Christen sind nicht besser oder schlechter als andere Menschen. Aber durch unseren Glauben an Jesus Christus ist eine gewisse Leichtigkeit da. Nach dem Tod geht es weiter. Nur die Vergebung anzunehmen und weiterhin alles kaputt zu machen, wäre einfach falsch. Aber nur nach den Gesetzen zu leben ist auch unmöglich. Das kann kein Mensch erfüllen und wird immer an irgendeiner Stelle zu Fall kommen. Deshalb ist es wichtig beides zu kombinieren. Durch die Gewissheit der Gnade durch Jesus sind unsere Verfehlungen bei Gott vergeben. Trotzdem ist es sinnvoll weiterhin so gut wie möglich nach den Geboten Gottes zu leben. Die 10 Gebote sind ja auch größtenteils auch im Grundgesetz verankert. Und die Nächstenliebe praktizieren: Dann lebt es sich einfacher.
Ich fand es einfach interessant sowas auch in einem Booklet einer schwedischen Unblackmetal Band zu lesen. :)

Hier noch ein Song vom alten Album.
Shadows of Paragon – The Best is Yet to Come

Erste 800 km mit meiner Tiger 1200 Desert

Ab dem 1. April durfte ich nun endlich mit meiner neuen Tiger 1200 Desert fahren. Zuerst hatte sie leider etwas Startschwierigkeiten, weil ich sie im Februar mal habe laufen lassen aber nicht gefahren bin. Aber einmal kurz Starthilfe gegeben und sie lief wunderbar. :)
Deshalb bin ich am Donnerstag mal die übliche Route gefahren. Erzgrube, Ruhestein, Herrenwies runter, Rote Lache, Schloss Eberstein und wieder zurück über die Rote Lache (die ich dann nochmal hoch und runter gefahren bin) um über Achern nach Oppenau zu kommen. Dabei hab ich eine Nebenstraße entdeckt und bin an den Allerheiligen wieder rausgekommen. Dann noch die Zuflucht hoch und irgendwann war ich wieder zufrieden daheim. Der 3-Zylinder ist einfach genial. Die Tiger legt sich wie ein Fahrrad in die Kurven und der Kurven sagt beinahe: „Los komm schon, da geht noch mehr.“
Ich bin mir nicht ganz sicher wie gut die Reifen nun schon eingefahren sind, aber der kupferfarbene Streifen an den mittleren Seiten ist endlich wieder weg. Der Reifen ist trotzdem noch sehr glatt und kaum rau. Aber wenn die Zahlen von Calimoto stimmen ist doch eine ordentliche Schräglage dabei gewesen. Das Handy ist mittig am Lenker montiert, also normalerweise recht gut positioniert.
Das Wenden ist noch etwas schwierig, da sie doch recht schwer ist und ich es noch nicht ganz raus habe sie eng zu führen. Es sollte aber machbar sein. Die Sitzposition ist aber genial. Kaum gebückt. Die Hände könnte minimal noch etwas erhöht sein, aber das lass ich vielleicht auch einfach so. Der Aufwand für eine Lenkererhöhung kostet auch wieder Geld.
Vom Fahren ist die Maschine einfach genial. Man hat echt in jedem Drehzahlbereich sofort Leistung. Klar in den Kurven im Wald fährt man auch mal gerne den 2. Gang aus und ist dann auch mal kurz bei 9500 U/min. Es ist aber auch gut möglich jemanden im 5. Gang bei läppischen 2500 U/min zu überholen. Die Kiste hat immerhin 122 Newtonmeter bei 141 PS und 1215 ccm. Zum Vergleich meine Bandit hat 98 PS und 91 Newtonmeter bei 1157 ccm. Gewichtsmäßig liegt die Tiger bei 270 kg und die Bandit bei 230 kg.
Der einzige Unterschied: Mit der Bandit bin ich ruckzuck bei 180 km/h gewesen und hab es kaum gemerkt. Mit der Tiger will ich eher gemütlicher bis maximal 160 km/h fahren. Dafür ist die Tiger in den Kurven deutlich angenehmer. Sie legt sich einfach gut rein und dank dem Blibber macht das Schalten auch richtig Spaß. Einfach nur Hochschalten und weiter Gas geben. Geht rein wie Butter.

Am Samstag wäre normalerweise wieder ein Baustellentag gewesen. Aber da mir kurzfristig abgesagt wurde, dass keine Hilfe gebraucht wird hab ich spontan eine Runde in den Schwarzwald runter bis Wolfach gemacht. Erstens bin ich da unten doch eher selten und zweitens gibt es dort neben dem Schmalzer Hüsli (ein schönes Restaurant, wo ich leider nie einkehren konnte) auch einen sehr coolen Pass. Von Oberwolfach in Richtung Oberprechtal geht es dann in Richtung Elzach und später nach Schonach. Das ist einfach gigantisch toll. Mittendrin gibt es auch ein leckeres Restaurant, aber wegen Corona ist aktuell ja leider alles geschlossen.
Dafür habe ich in Wolfach mal angehalten und mir ein Eis gegönnt. Dabei bin ich mit ein paar Schweizern ins Gespräch gekommen. Sie wollten ursprünglich auch mal eine Triumph kaufen. Aber weil der BMW Händler näher war, haben se sich doch für eine BMW GS entschieden. Ich weiß nicht, schlecht sind die GS alle nicht. Aber erstens hat se halt jeder und zweitens find ich den Motor echt bescheiden. Der ruckelt beim Schalten immer so stark und ist halt ein Zweizylinder. Mir macht der 3-Zylinder einfach mehr Spaß und man sieht die Triumph tatsächlich seltener. Die GS Fahrer waren aber auch offen für andere Moppeds. Einer hatte vorher eine MT-09 gefahren und war auch zufrieden. Fürs Touren ist der Kardan aber halt doch angenehmer. Keine Kette mehr schmieren. ;)
Egal was jeder fährt: Es muss zu einem passen und man muss mit der Maschine klar kommen. Egal ob das nun eine Rennsemmel, ein Sofa (Harley), Einbauküche (Goldwing) oder eben eine Reiseenduro (Africatwin, GS oder ne Tiger). Alle haben ihre Vor und Nachteile und machen auf ihre Art Spaß.
Am Ende des Tages lohnen sich auch immer wieder Probefahrten. Selbst mein Bruder der mit seiner RT super zufrieden ist meinte zu meiner Tiger: „Ui die Gänge gehen ja butter weich rein.“ Ich kam mit seiner RT auch gut um die Kurven, aber die Schalterei war doch wieder etwas anstrengend. Kupplung ziehen, hochschalten, kurzes Gewackel.

Egal: Ich will dieses Jahr noch einige Motorräder mal Probefahren. So eine Trident 660 hätte was oder eine Speedtriple. Oder mal die R18 von BMW oder eine GS 1250. Und wenn alles klappt muss ich mal die RSV4 von meinem Nachbarn fahren. Einfach um zu sehen wie schwer die sich tatsächlich fahren lässt.

Das beste Motorrad nützt aber nichts wenn man nicht fahren kann. Ich muss mich weiterhin trauen in die Kurven zu fahren. Das geht mit der Tiger deutlich einfacher. Sie ist größer und hat einen besseren Neigungswinkel und mehr Bodenfreiheit. Trotzdem merk ich bei Regen oder leichter Feuchte immer noch wie ich stark bremse. Das ist dank ABS nicht mehr so krass schlimm, aber verhindert am Ende auch keinen Sturz wenn ich nicht mehr loslassen würde. Daher: Fahren und auch mal kleinere Kreise fahren um das Motorrad gut kennenzulernen.

Viel Spaß beim Fahren. Ich werde meinen Spaß nun ein paar Jahre mit der Tiger haben. Mal schauen vielleicht sind ja auch mal 45 Grad Schräglage drin. Die Reifen „Metzeler Tourance Next“ passen jedenfalls super zur Tiger bei Straßen mit leichten Schlaglöchern.