Abspecken stockt gerade etwas

Nachdem ich im Juni mal ein paar Tage lang die 112 KG Marke geknackt hatte, kam dann der Motorradurlaub. Dort habe ich nicht wirklich drauf geachtet, was gegessen wurde. Tagsüber waren wir eh mit dem Motorrad unterwegs. Auch wenn es einen Motor hat, sind die Bewegungen beim Lenken und Kurvenfahren schon auch anstrengend. Also auch etwas Sport. Aber nach dem Sturz habe ich mein Knie erstmal geschont und so bin seit Anfang Juni nicht mehr laufen gewesen. So kam es wie es kommen musste: Ich esse wieder und das Gewicht geht wieder nach oben. Durch die Anfangstage im Juni ist es nicht ganz so schlimm. Aber trotzdem 114,22 KG.
Am Montag war ich aber nun wieder beim Arzt und der meinte, dass es nun wieder gut ging. Radfahren empfiehlt er fürs Knie. Joggen eher nur auf Gerade und noch langsamer. Steile Strecken noch vermeiden.
Deshalb bin ich gestern nun auch mal wieder in den Keller und habe mein Rad ausgepackt und Luft in den Reifen gepumpt. Und dann ne kleine Strecke von 2,9 km zu nem Bekannten gefahren. Es waren kleine Hügel dabei, aber es ging doch relativ gut und hat Spaß gemacht. Da wir uns nun in nächster Zeit noch ein paar Mal treffen versuche ich weiterhin mit dem Fahrrad zu fahren. Mit dem Auto ist gerade eh nicht so toll, da viele Baustellen sind.

Jo so ist der Stand: Nach langem Erfolg mit dem Abnehmen bis ich vom Tiefpunkt mit 112 KG aktuell wieder bei etwa 116 KG angekommen. Aber da ich nun wieder Sport machen darf, fang ich wieder konsequenter an mit dem Abnehmen. Die 100 KG Marke sollte bis Ende 2020 zu schaffen sein.

Update zu Abnehmen und fitter werden

Nachdem ich im März mal wieder geschrieben habe, dass ich abnehmen will und Ende April auch wieder ein kleines Update geschrieben habe, ist mal wieder Zeit für ein weiteres Update. Im April war mein Durchschnittsgewicht bei 119,44 KG. Für den Anfang also nicht schlecht. Denn im März war der Schnitt noch bei 123,39 KG. So hab ich innerhalb eines Monats ungefähr 4 KG verloren. Es wäre vielleicht auch deutlich mehr gegangen, aber ist es eben nicht. Ein paar Schwankungen waren eben da. Mein mittleres Ziel war ja nun mal 112 KG bzw. 110 KG als Anlehnung an die Feuerwehr und Polizei. . Zumindest die 112 KG habe ich letzte Woche mal kurz gestreift gehabt mit 112,2 KG. Allerdings morgen nach dem Laufen und ohne was gegessen zu haben. ;)
Kommen wir nun also mal zur Auswertung des Monats Mai 2020. Es sind im Durchschnitt 115,01 KG. Übers Wochenende sind oft immer ein paar kleine Hubel drin, da ich da nicht immer so konsequent aufs Essen achte bzw. mir mal eine Pause gönne und nicht ständig um den Block laufe. Trotzdem hab ich es nun wieder geschafft weitere 4 KG abzunehmen.
Vielleicht hilft die Corona Krise auch ein bisschen dabei. Denn seit Mitte / Ende März war ich nicht mehr beim Döner oder anderen Fastfood Läden. Daher hab ich meistens daheim gegessen. Ich koche aus Zeitgründen eher selten was. Sondern erwärme eher mal ne Pizza im Ofen, Maultaschen oder andere Dinge. Trotzdem hab ich mir einen geregelten Tag geschaffen. Morgens und Mittags gibts was zu futtern und abends meistens nichts mehr. Mal klappt das besser, mal klappt es schlechter. Ich hatte auch angefangen ein paar Proteinriegel zu futtern. Die sollen zum einen den Muskelaufbau fördern, zum anderen beim Abnehmen helfen. Da ich versuche auf Süßigkeiten zu verzichten (na gut, an manchen Tagen schon), wird es eben damit kompensiert, dass ich mir da ein paar mehr Proteinriegel reinpfeife. Ist am Ende aber auch wieder kontraproduktiv, da dort ja auch Zucker und Energie drin ist.
Zum Thema Muskelaufbau: Mit einem Freund hab ich ja seit Mitte April angefangen morgens um 6 Uhr zu laufen. Meistens 3 Mal die Woche. Das hat bis jetzt auch immer recht gut geklappt. Am Anfang sind wir immer im Wald gelaufen. Da hat dann aber irgendwann mein Knie angefangen zu schmerzen. Deshalb war ich vor ein paar Wochen dann mal beim Hausarzt und ich habe diese Knie Bandage verschrieben bekommen. Das alleine hat es nicht besser gemacht. Aber nachdem ich mal die Häufigkeit der Läufe und auch einmal samstags nicht mehr beim Schutt wegfahren geholfen habe, wurde es besser. Seitdem wir nun auch morgens im Stadion statt im Wald laufen wurde es sogar noch besser. Und das Laufen im Stadion ist auch genial. So kann ich die Zeiten noch besser kontrollieren. Letzten Freitag sind wir 20 Runden in 48,18 Minuten gelaufen. Das sind etwa 8 km. Wenn wir beim nächsten Lauf mal 25 Runden in 60 Minuten schaffen, haben wir einen ziemlich guten Schnitt. 6 Minuten pro Kilometer finde ich noch relativ angenehm. Vor allem wenn man das auf 10 km hochrechnet. Damit seh ich dem Firmenlauf in Bad Liebenzell recht gelassen in die Augen.
Aber weil Laufen alleine keine große Aufgabe mehr ist, hab ich auch angefangen daheim jeden Tag ein paar Situps zu machen und dazu nochmal 10 bis 20 Liegestützen. So wird auch der Bauch etwas beansprucht und nicht nur die Beine. ;)
Aktuell schwanke ich gerade zwischen 113 und 114 KG je nach Tagesform. Trotzdem sind es im Vergleich zum Anfang des Jahres schon 16-17 KG, die ich verloren habe. Das freut mich richtig und manchen Leuten ist es auch schon etwas aufgefallen. Deshalb mach ich einfach weiter und freu mich wenn ich Anfang Juli vielleicht mal bei 109 oder 110 KG gelandet bin. Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen, aber es geht voran. Corona nervt zwar, weil viele Sachen geschlossen sind. Aber für mich scheint es aktuell gut zu funktionieren. Hab ja eh keine anderen Dinge, die mich vom Laufen oder Abnehmen abhalten.

Laufen tut gut.

Nachdem ich dieses Jahr ja ein bisschen Abnehmen will, tut Laufen hier auch ganz gut. Außerdem wollen wir als Gemeinde am 17. Juni 2020 an einem sogenannten Firmenlauf mitlaufen. Überraschenderweise haben sich gut 70 Läuferinnen und Läufer gemeldet. Ich finde das klasse und bin schon gespannt, wie es am Ende dann mal wird. Aber um die 5 km zu laufen ist es auf jeden Fall auch sinnvoll vorher mal zu laufen und so die Gelenke zu trainieren. Nachdem gerade die Corona Krise ist und unser wöchentlicher Feuerwehrsport ausfällt und auch das Hallenbad geschlossen wurde, bleibt der Wald als Ausgleich. Es ist übrigens interessant zu sehen wieviele Autos dann am Parkplatz stehen.
Also bin ich mal wieder gelaufen und habe mit meinem Smartphone die Zeiten mitgetrackt. Das hat mal mehr mal weniger gut geklappt. Aber es gibt einen guten Anhaltspunkt.
Montag vor einer Woche hab ich angefangen und bin gleich beim ersten Berg angehalten, weil ich nicht mehr konnte. Sobald ich einmal anhalte, wird es wieder schwierig weiterzumachen. 3,69 km mit nem Schnitt von 8:09 Minuten / Kilometer. Naja sollte besser werden. Also am Mittwochabend nach der Arbeit wieder gelaufen und eine leicht andere Strecke (länger) gelaufen. Diesmal ohne Anhalten beim Berg halt etwas langsamer und bei 4,55 km einen Schnitt von 7:15 Minuten / Kilometer erreicht. Am Freitag war ich dann ganz mutig und bin erstmal aus dem Wald raus und wollte eigentlich eine ganz große Runde machen, aber weil ich den Eingang zum Wald nicht richtig gefunden habe und nicht ins Nachbardorf rennen wollte, musste ich ein paar Mal stoppen. Aber 6,39 km bei einem Schnitt von 8:20 Minuten / Kilometer. Dabei waren aber auch relativ viele Höhen dabei.
Diese Woche hab ich Urlaub, weshalb ich versuche gleich morgens zu laufen. Es schien die Sonne, aber war verhältnismäßig kalt an den Fingern und ich hatte keine Handschuhe dabei: 4,48 km bei einem Schnitt von 7:29 Minuten / Kilometer. Hier war die Route aber auch etwas abgekürzt, da bei einer Abbiegung der Weg etwas versperrt war.
Jo alles keine Höchstleistungen, aber ich bin relativ zufrieden überhaupt diese Zeiten zu erreichen und durchzuhalten.
Wenn ich bei dem Lauf dann die 5 km in 30 bis 35 Minuten schaffe bin ich zufrieden. Das wären 6 – 7 Minuten / Kilometer und sollten realistisch sein.
Aber egal was ich mache: Es tut einfach gut und macht Spaß.
Und zusammen mit dem Abnehmen merke ich doch auch einen deutlichen Effekt, dass ich wieder fitter werde. So muss ich ab und zu wenn ich Feierabend mache noch kurz zur S-Bahn sprinten, weil ich als Schwabe wieder zu spät ausgestempelt habe. Und auch wenn ich danach wieder wie ein Ochse schnaufen muss, wird es immer besser.