Renovierungsarbeiten im CLOU

Nachdem im Jugendcafé Clou schon seit Anfang den versifften Teppichboden drinnen war, wurde es doch es Zeit für eine kleine Renovierung. Dazu haben wir den Teppichboden rausgerissen und abgeschliffen. Danach wurde der Boden mit einem schönen Taik-Lack gestrichen.
Die Wände waren an und für sich recht schön angemalt, doch ein frischer Anstrich tat auch mal wieder gut. So haben wir eigentlich alle Wände und die Decke mit Sweet angemalt. Bis auf die gegenüberliegende Wand wenn man ins Zimmer reinkommt, die wurde mit einem kräftigem Rot (Passion) angemalt.
Natürlich gibt es bei solchen Aktionen auch immer wieder lustige Bilder, die ich euch hier nicht vorenthalten möchte.

Nun ist der erste Raum schon fast fertig, am Samstag wird wahrscheinlich noch die Tür abgeschliffen und angemalt. Danach die Möbel vom anderen Raum in den fertigen Raum gestellt, damit unser Tischler Maß nehmen kann für die ultimative Clou-Bar. Und schließlich dann noch das gleiche Spiel mit dem anderen Raum: Boden rausreißen, abschleifen, anmalen, Wände streichen und im Februar oder März ist dann die große Neueröffnung vom Clou.

Bisher sind es eigentlich 4 Leute, die beim Streichen und Schleifen helfen. Wobei die beiden Ginaderbrüder die meiste Zeit am Schaffen sind. Mein Bruder war einmal auch dabei, aber ansonsten helf ich auch mit. Zeit ist eben immer ein großes Problem, aber es macht auch irgendwie Spaß…

Balingen Konzert und Jahresabschlussfeier

Nach langer Zeit war am Freitagabend endlich wieder ein Konzert in größerem Stil und auch lustigeren Liedern. Es war auch diesmal wieder wie bei Philipp Poisel in einer Kirche, nur dieses Mal in Balingen. Die Fahrt dorthin war ok und relativ frei von den Straßen her. Das Konzert war dann auch schön. Vor allem durch das Gebäude war die Akustik des Zuhörerchores einfach genial. Es wurden neue, nachdenkliche und lustige Lieder gespielt, aber auch so bekannte Lieder, die der Claas P. Jambor schon in Calw gespielt hat („Jesus in me“, „Samuel“, „Open Skies“ und manche andere Lieder wie „Beautiful Girl“ ). Wer die Calwer kennt, kennt auch das Klischee um den Musiker herum: Nach jedem Lied streicht Claas mit seinem Plektrum die oberen Saiten oberhalb des Halses rum. Seitdem machen das auch viele unserer Gitarristen so… Naja, so entstehen Klischees.
Der Arne Kopfermann war auch nicht schlecht und hat ein paar nette Lieder gespielt und zusammen haben die beiden eine gutes Konzert abgeliefert. Wobei sich die beiden immer gegenseitig begleitet haben und so einen echt netten Klang bereitet haben. Seine rauchige Stimme ist sehr markant und auch seine Texte haben etwas, da man diese sofort versteht, schließlich sind diese deutsch.
Wir waren dann noch bis ca. 23 Uhr dort, da nach einer kleinen Pause (in der es die CDs von beiden im Doppelpack für 25 Euro gab inklusive einer Unterschrift von Claas auf der CD bzw. Widmung von Arne auf dem Cover) mit einer Lobpreiszeit weiter ging. Das war echt recht gut, das erlebt man ja nicht immer. :) Die beiden haben also gut überzeugt.

Gestern war dann noch der Jahresabschluss der Feuerwehr in Calw und um 4 Uhr war ich dann endlich auch daheim. Mein Kopfweh hält sich eigentlich in Grenzen, dafür musste ich öfters mal aufs Klo. Joa, wir hatten eine Menge Spaß und wenigstens eine einsatzfreie Feier. Dafür war ja am Morgen vor der Feier schon 7Uhr ein Weckruf mit Alarm. Und alles nur, weil sich der Disponent bei der Alarmierung um eine Zeile vertan hatte und statt dem KBM die Gesamt-Calw Schleife erwischt hatte. Naja, so waren wir wenigstens wieder schnell wach und die Nacht war auch gelaufen.

So ich wünsche allen noch einen gemütlichen 3. Advent und nächste Woche eine stressfreie Arbeitswoche.