Demon Hunter am 21.10.2017 beim Loud & Proud Festival

Juhu, Demon Hunter kommen dieses Jahr mal wieder nach Deutschland. Nämlich am 21.10.2017 nach Daaden zum Loud & Proud Festival. Ich freu mich schon drauf, vor allem, da sie auch wieder ein neues Album herausgebracht haben. Zwar finde ich die allerersten Alben immer noch am besten, aber zumindest „Jesus wept“ geht doch wieder in die alte Richtung.

Demon Hunter – My Throat Is An Open Grave


Die akustische Version des Liedes.

We lay face down in pale solitude
To save face, we pulled our walls in front of you
To the same place where we danced in front of you
We fell from grace and watched the hope fall from your face

This isn’t me I used to say
All the love was so gone
It feels good to be alive
I’ve been dead for so long

And all those broken promises
I can’t face, afraid if someone notices, i lose my place
Fractures, broken, paralyzed
I need some space, tear me open, analyze

This isn’t me I used to say
All the love was so gone
It feels good to be alive
I’ve been dead for so long

Wake up screaming, I’m awake and dreaming
And I won’t stop breathing until my heart stops beating

This isn’t me I used to say
All the love was so gone
It feels good to be alive
I’ve been dead for so long

(c) Demon Hunter im Jahre 2002

Demon Hunter das erste Mal in Deutschland – einfach geilomatico

Joa, gestern war Freitag und viele Leute waren in Gomaringen zu Rock without Limits. Da waren viele gute Bands (Sacrety, Spoken, Letter Black, Demon Hunter, Disciple, Wake Up (recht junge Band, aber mit viel Spielfreude) dabei. Manche Bands waren dann eher etwas übertrieben und haben die ganze Zeit geschriehen: About an Author und Ceil zum Beispiel. Screamo ist eben doch wieder extrem Geschmackssache. Bei Demon Hunter und As I Lay Dying ist das ok, aber so allgemein nur Geschrei… Dann doch lieber wieder ausgeglichener wie „Extol“

Sacrety haben wir mit ihren Songs super überzeugt, wie schon in Balingen damals. Wake Up waren auch recht gut, auch wenn die Publikumsbeteiligung doch eher verhalten war. ;)
Letter Black waren auch nett, wobei ich mich bei dieser Band eher fürs Hinsetzen entschieden habe. Doch die Frontfrau hats stimmlich schon drauf und mag offensichtlich auch Rock.

Hab mir mal die CD von denen geholt. Mal schauen, was alles noch rauskommt.

Doch nun zu DEMON HUNTER: Die gingen anfangs gleich gut ab:

Und gegen später kamen auch noch alte Bekannte:
Not Ready To Die (in 8Bit)

Undying

Not I
http://www.youtube.com/watch?v=HU9Th8dmYdg

Und sonst noch einige gute Lieder, so dass es öfters mal Circle Pits und Wall of Deaths gab. Das war einfach eine supergeile Zeit. Da hab ich sogar manche heraushumpeln sehen, weil sie es etwas übertrieben haben. Das spricht doch eindeutig für die Band.
Joe meinte: „Als ich reinkam, dachte ich die reißen die Bude vollends ab!“

Joa, Demon Hunter war also nun nach 9 Jahren Bestehen das erste Mal in Deutschland und sind gerade auch zum ersten Mal auf Europa Tournee. Ich hoffe, dass sie bald mal wiederkommen. Denn diese Band ist einfach hammer.

Disciple war natürlich auch noch klasse, aber die kannte ich ja schon von früher. Demon Hunter war das Highlight des Abends.

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com