rC3 – Welt

Aktuell ist ja der Congress. Normalerweise wäre er in der echten Welt (vermutlich wie die letzten Jahre in Leipzig). Aber weil wir dieses Jahr leider eine Pandemie ist, können wir uns nicht in Leipzig treffen. Das wäre aus Pandemie Gründen nicht gegangen. Aber diesmal haben se es halt alles virtuell gemacht.
Dazu wird im Hintergrund eine tolle 2D-Welt verwendet, die auf workadventure basiert. Ich finde es einfach recht lustig. Man läuft einfach umher und dann kann man random mit Leuten sprechen oder wie im echten Leben einfach weiterlaufen. ;)
Aber so kann man sich auch mal wie beim echten Congress irgendwo verabreden. Die Streams sind dieses Jahr leider etwas mau. Liegt einfach den Internetanschlüssen der Speaker und scheinbar haben die wohl leider nicht immer die besten Anschlüsse. Aber gut, man kann immer motzen. Ich bin froh, dass es überhaupt so etwas gibt. Sonst wären die Tage zwischen Jahren einfach nur langweilig gewesen. Klar es gibt auch noch das echte Leben drum herum, aber diese Nerdwelt würde fehlen.
Wer mitmachen will und ein Ticket dazu geklickt hatte: rc3.world

35C3 – Berichterstattung

Dieses Jahr hab ich hier auf diesem Blog keine eigene Berichterstattung. Habe auf dem 35C3 immer relativ zeitnah eine kurze Zusammenfassung vom Tag geschrieben und letztendlich auch die Bilder dort reingestellt.
Hier gibts die Berichte: Bilder Rückblick, Tag 1, Tag 2 und Tag 3

Jo, im Prinzip war es dieses Jahr von den Talks nicht so ultraspannend. Es gab es leider sogar ein paar Talks, die vom Thema richtig interessant waren. Leider hat der Vortragende eine sehr langweilige Art des Vortragens gewählt, so dass man schlecht folgen konnte. Das fand ich etwas schade. Ansonsten gab es viele Grundlagen Talks, die auch mir als „Profi“ manchmal nochmal Spaß gemacht haben.
Etwas ganz weltbewegendes Neues gab es jedoch nicht wirklich. Daher fand ich es mal ganz spannend zu sehen, was es sonst noch am Congress so gibt. Dass diesmal sogar eine Black Metal Band gespielt hat, fand ich echt erfrischend. Oder sogar mal eine Metalcore Band. Ich mag solche Musik ja ganz gerne und kann mit der ganzen reinen elektronischen Musik auf Dauer nicht soviel anfangen. Das hab ich dieses Jahr ganz neu auf dem Congress wahrgenommen.
Eigentlich wollte ich dieses Jahr mal gar nicht engeln. Und Herr Monkel eigentlich auch nicht. Aber dann hat es ihn doch gereizt wenigstens soviel Stunden pro Tag zu engeln um immerhin eine warme Mahlzeit in der Engelküche zu bekommen. Also hab ich das eben auch gemacht. Ich hab dieses Jahr meiner Erinnerung nach wirklich nur an Türen gesessen und hab die Bändel kontrolliert. Dabei gab es dann auch einige interessante Gespräche oder ein paar Trollaktionen. Und es hat natürlich auch noch für ein T-Shirt gereicht. An einem Abend bin ich dann auch mal zur Engelküche um was von dem guten veganen / vegetarischem Essen zu essen und hab dann dort das Plakat für die Black Metal Band gesehen. Es war also sinnvoll dieses Jahr mal wieder zu engeln. Den Merch hab ich dieses Jahr ausgesessen, da ich eh an einer Tür saß und die Leute kontrolliert habe. Aber so richtig toll fand ich das Design eh nicht. Der Zipper vom 32C3 fand ich ja noch am schönsten bisher, aber natürlich hab ich davon keinen.

Im August ist übrigens das Camp. Und ich rate allen die Zeit und Bock auf die CCC Community haben: Geht hin, es ist nur alle 4 Jahre. Hier mal eine inoffizielle Seite auch zwecks Termin.
Ich hoffe, dass es bei mir dieses Jahr klappt, da ich aktuell noch im Umbruch vom Job stecke. Aber wo ein Wille ist, ist meistens auch ein Weg!

Hier noch die Bilder Gallerie:

33c3 – Rückblick

Auch letztes Jahr war wieder der Congress in Hamburg und das erste Mal gab es in Hamburg eine Ticketlotterie. Da bereits Ende 2015 sehr viele Leute da waren und damit die Grenze an erlaubten Menschen erreicht haben, war leider eine Limitierung notwendig. Das war natürlich traurig. Doch ich glaube die wichtigen Leute sind trotzdem weiterhin hingekommen. Es hat sich auf jeden Fall ausgezahlt als Engel mitgearbeitet zu haben, denn so hatte ich bereits die Chance ein Ticket noch vor dem offiziellen Vorverkauf zu bekommen. Manu und ich hatten dieses Privileg. Im C-Hack war zumindest Tim in dieser glücklichen Situation. Seine Freunde hatten leider kein Glück.

Tim und ich hatten bereits während des Kongress ein bisschen was auf der C-Hack Seite geschrieben. Diese Sammlung findet man hier.

Den Fahrplan vom diesjährigen Kongress gibt es noch hier. Was ich besonders eindrucksvoll fand: Es war zwar eine sehr große Masse an Menschen unterwegs. Trotzdem gab es immer irgendwo die Möglichkeit sich an einen freien Tisch hinzusetzen und mal wieder Strom zu schnorren. Das hat mich ehrlich gesagt etwas überrascht. Das Hack Center war auch sehr voll und die üblichen Verdächtigen waren wohl auch wieder da. Aber so große Fahnen als Kennzeichen haben irgendwie gefehlt.

Was auch interessant war, dass dieses Jahr über 2500 Engel im Engelsystem registriert waren. Das hat allerdings dann auch etwas zu Chaos in der Küche geführt. Denn diese ist nur auf 1000 Mahlzeiten vorbereitet. Wenn dann plötzlich alle neuen Engel, die bereits gleich am Anfang schon Essensmarken bekommen haben, dort aufschlagen ist die Küche einfach sehr schnell am Ende der Auslastungsgrenze angelangt.
Dieses Mal hab ich dann hauptsächlich meine Engelschichten mit Access Control verdient. Und es hat sogar mal wieder für ein Engelshirt gereicht. Das war letztes Jahr leider nicht so. Da hab ich einfach zu wenig gearbeitet, bzw. wir sind zu früh wieder losgefahren. Access Control war an manchen Türen echt ein leichter Stress (besonders die Türe, die zu Schneekugel führte), an anderen Türen einfach nur chillig weil sowieso keiner rein und raus durfte. Nebenbei konnte man aber immer interessante Gespräche führen oder meine Code fürs Baumhaus fertig schreiben.

Was noch eine Anekdote wert ist: Die T-Shirts die traditionell immer verkauft werden, waren bereits am 1. Verkaufstag ausverkauft. Dieses Jahr haben wir es gut gemacht. Ich hab mich einfach angestellt und meine Leute gefragt was sie brauchen und hab es mitgebracht. Allerdings war dies auch nur so eine spontane Idee.

Empfehlungen aus anderen Podcasts:

LNP205 Wir haben Cyber gemacht bevor es cool war und so hieß
FS191 Sendungslängenangst
Unsere C-Hack Posts

Ein paar visuelle Eindrücke:

Das F.U.C.K. (Frauen und Computer Kram) Bild von diesem Tweet geklaut. :)

Gulasch Programmier Nacht 2016

Auch in diesem Jahr findet wieder die alljährliche Gulasch Programmier Nacht (GPN) in der 2016er Ausgabe statt.
Sie findet dieses Jahr vom 26. Mai bis 29. Mai statt.
Ich werde aller Voraussicht wieder vor Ort sein. An welchen Tagen sehe ich dann noch spontan.

Zur Anmeldung und Reservierung eines Hoodies geht’s hier lang.