Der WDR-Kinderchor singt „Meine Oma ist ’ne alte Umweltsau“

Jeder kennt das alte Kinderlied „Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad“. Es ist witzig gemeint und jeder weiß das. Nun hat der WDR sich eben mal einen mittelmäßigen Scherz erlaubt und das Lied etwas umgedichtet, dass die Oma eben eine Umweltsau ist. Und schon fängt der wütende Mob an mit Fackeln und Mistgabeln gegen den WDR vorzugehen.
Hier das Lied:

Also ich find es nicht schlimm und jede Oma mit Humor (das haben normalerweise alle Omas) wird es mit einem Augenzwinkern verstehen. Aber wie unsere Gesellschaft reagiert ist mir unerklärlich. Meine Oma ist leider schon ein paar Jahre tot, aber als Jahrgang 1928 hat sie den Krieg und die Nachkriegszeit miterlebt. Sie war daher immer recht sparsam und hat die meisten Dinge mehrfach benutzt. Einfach schon immer ressourcensparend gelebt und gearbeitet. Durch den Bauernhof konnte sie sich auch immer autark ernähren. Eigene Eier, eigenes Fleisch, eigener Salat, Obst und Gemüse und auch eigene Milch. Es war eben auch harte Arbeit. Als Kind und Jugendlicher war ich im Sommer öfters bei der Heuernte dabei oder auch mal bei der „Angersche“ (Steckrüben) und Kartoffel Ernte. Das ist wenn man nur nen Bürojob hat, doch auch ganz schön anstrengend. Aber trotzdem war es schön.
Klar es wurde noch viel mit Holz gefeuert, was für die Feinstaub Bilanz sicher nicht so toll ist, aber dadurch dass beispielsweise immer alte Eierschächtele wiederverwendet wurden oder Papiertüten wiederverwendet wurden und Plastiktüten auch immer aufgehoben und wiederverwendet wurden, war es immer sehr ressourcenschonend.

Genau diese Tugenden sind der heutigen Generation (zu der ich mich auch dazu zähle) etwas verloren gegangen. Deshalb sind die Leute, die sich über dieses Video aufregen selbst die größten Heuchler. Unsere Omas waren sicher nicht perfekt, aber sie sind recht sauber mit unserer Umwelt umgegangen. Dieses Lied zeigt unserer Generation, dass wir mal besser mit der Umwelt umgehen sollten. Nicht mehr soviel Wegwerf Artikel kaufen, Tüten wieder verwenden. Brauchen wir unbedingt den Kaffee als To Go oder können wir uns auch mal wieder die Zeit nehmen und in einer richtigen Tasse trinken. Letzteres entschleunigt uns und schont gleichzeitig die Umwelt, weil weniger Müll erzeugt wird. Vielleicht den Kaffee schon daheim oder auf der Arbeit trinken. :)

Um es mit Django S. zu sagen:

Holzkohle vergraben und damit die Welt retten

Eine sehr interessante Methode die Welt durch den zu hohen CO² Ausstoß zu retten hat der 90 Jahre alte Gaia-Theoretiker und Chemiker James Lovelock gefunden. Neben dem Vorschlag weiter auf Atomkraft zu setzen und damit gut und relativ „sicher“ Strom zu erzeugen, machte er auch mit der Idee Holzkohle im Boden zu versenken auf sich aufmerksam. Damit könnte der CO² Ausstoß wieder auf das Niveau von 1900 erreicht werden. Zusätzlich sei Holzkohle sehr hilfreich für die Bodenqualität und man könne dadurch Dünger und Wasser sparen. Damit wären zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen.

Doch dank der Trägheit des Menschen wird es wohl nie zu dieser Umsetzung kommen.

(via Heise)