Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!

Und das stimmt: vom 09. bis zum 13. Februar waren wir in Berlin.

Wer? Das TGI11, und da war dann auch ich dabei ^^.

Wir sind mit dem Zug gefahren, doch Sitzplätze waren erst ab Stuttgart reserviert. Also wir sind vom ZOB in Calw losgefahren und in Stuttgart dann in den ICE umgestiegen, der dann nach Frankfurt fuhr. Von dort sind wir dann nach Berlin gekommen.

Ich war echt begeistert von Berlin: so mega groß, sehenswert, überall Imbissbuden. Doch man kann sich auch schnell verlieren.

Wir haben jeden Tag Fünfer-Tickets für die U-S-Bahnen in ganz Berlin gehabt, mit denen wir in unserer Freizeit überall hinfahren durften, wo wir wollten.

Doch wenn man nur zu zweit ist, kommt man weiter, weil da nich so viele abstimmen müssen, wo es hingeht. Und so hat mich mein Freund auf Abwege geführt ^^. Also sind wir am ersten Abend ins Parlamentsviertel und waren im Bundestag. Danach sind wir da noch n bissl rumgedüst und ab zum Jugendhotel zurück.

Blöd wars dann nur, als wir dann am Mittwoch den Flughafen besucht haben und um 12 Uhr zum Bundeskanzleramt verabredet waren. Das Treffen der Klasse war am Brandenburger Tor. Da haben wir uns auf der Rückfahrt aber einmal verfahren und sind an einer Station gelandet, wo der nächste Zug nur alle 10 Min kommt. Es war 11:50 Uhr. Am Brandenburger Tor kamen wir dann 15 Minuten zu spät an, war natürlich keiner mehr da. Aber wir wussten ja, wo das Bundeskanzleramt ist. Also sind wir hin. Das Tor zum Eingang war offen, doch da kam grad so ’n Minister vorbei und hat gesagt: „Ihr kommt da nicht rein!“. Er ist aber in Eile gewesen und war auch schnell wieder weg. Also hab ich mal den Polizisten unsere Lage geschildert, bis mich mein Freund darauf aufmerksam gemacht hat, dass die uns nich hören können, weil wir noch 10 Meter von denen entfernt sind und die in nem Häuschen sind (die sind dafür da, um das Tor immer auf- und zuzumachen und die Schranken hoch- und runterzufahren. Also die sind in so nem Schrankenhäuschen drin gewesen).

Hmm, klingt logisch, aber dürfen wir das, ohne gleich getötet zu werden? Ich hatte in der Eile irgendwie ein unmulmiges Gefühl. Also sind wir dann doch hin und die haben uns dann gefragt, ob wir zu der TGI-Klasse gehören. „Ja.“ – „Na dann nichts wie rein, die sind schon drin.“

Also Treppe hoch und sehen was los ist. Da waren unsere Mitschüler ja! Glück gehabt. Mein Klassenlehrer ist gleich auf mich zugegangen und hat gefragt, ob wir kein Handy dabei hatten. Nö. Er hat meine Ma angerufen, die hat mich angerufen – und nach dem „Nö.“ hat er wieder meine Ma angerufen, dass wir da sind.

War schon witzig, als ich am Abend im Jugendhotel dann meine Mailbox abgehört hab und sich meine Mutter so gesorgt hat ^^. Mütter halt.

Naja, dann wurden wir durchgeschläust und danach von unseren Mitschülern damit konfrontiert, dass wir 17 Euro blechen sollen. Wegen uns hatten drei andere Schüler kein Ticket und haben sich noch mal eins gekauft.

Ich bin dann gleich zu den dreien hin, doch einer von denen war echt stinkig. Ich hab mich entschuldigt, aber das hat in dem Moment nich viel gebracht.

Es ist ja schön, wenn man Aufmerksamkeit von allen Leuten geschenkt bekommt. Aber nicht, wenn sie negativ besetzt ist – so wie in dem Augenblick. Joa, und als die Führung begonnen hat, ist mir dann auch noch die Kamera runtergefallen, wo dann wieder alle auf mich geschaut haben. Sie ist zum Glück nicht zu Bruch gegangen. Ich wurde später auch noch dumm angebäfft, dass ich echt „jeden Scheiß“ fotografier‘. Naja, man will eben ne Erinnerung, gell?

Also der Tag war nich so ganz meiner.

An einem anderen Tag waren wir dann auch im Bundestag (mein Freund und ich dann zum zweiten Mal), wieder an einem anderen im Gebäude gegenüber vom Bundeskanzleramt und am Donnerstag im QQC – dem Quatsch Comedy Club. Der war echt witzig. Auf Youtube hab ich einen nochmal mit genau dem selben Programm gesehen – schon ein Jahr früher eingestellt ^^:

Also, Berlin lohnt sich, würd‘ gerne wieder hin und kann es auch nur weiterempfehlen. Als Klasse oder Gruppe erlebt man aber mehr als allein ;).

Greetz,

Micha

Mathe und IT-Probleme

Ja, äähm, hallo erst mal – seid gegrüßt, ihr Lieben!

am Mittwoch war der zweite Elternabend des TG’s.

Meine Eltern haben mir am nächsten Tag gesagt, dass die Lehrer erst was zur aktuellen Klassensituation gelabert haben, dann (der größte Teil des abends) die Belegung der Kurse in der 12.+13. Klasse vorgestellt wurde und am Schluss noch zwei Jungs aus meiner Klasse die Klassenfahrtsbilder-Präsi gemacht haben. Als allerletztes wurde noch zum Grillfest im Juni oder Juli vorgeschlagen (anscheinend in Stammheim).

Manche von Euch wissen ja, dass ich zur Zeit voll den Durchhänger in Mathe hab. Tja, und mit der Zeit bekomm‘ ich auch immer mehr das Gefühl, dass sich dieser Durchhänger auch noch auf andere Fächer ausweitet, wie z.B. IT. IT ist ja in zwei Teile gegliedert: zum einen den Software-Teil, zum anderen den Hardware-Teil. In beiden Teilen gibt es zum einen Theorie, und zum anderen auch noch Praxis, wo wir das von der Theorie zum besseren Verständnis dann ausprobieren können.  Im Software-Teil machen wir so Datenstrukturen – ich möcht jetz nich weiter draufeingehen, da des ewig braucht, bis ich alles erklärt hab. Und in der Praxis im S-T programmieren wir mit Java. Macht voll Fun – weil du halt auch verstehst, was du machst.

Aber im Hardware-Teil blick ichs grad überhaupt nich… Hmm, obwohl, wenn ich das mit Mathe vergleichen müsste, würd ich sagen, dass in Hardware-IT vielleicht Ansätze vorhanden sind.

Mathe: Lehrer ist Doktor, hat das Wissen, das er an die Schüler vermitteln sollte, tut es aber nicht (oder kann es nicht). Tja, und so entstand meine 4,8 in der zweiten Mathe-KA. Durchschnitt der Klasse: 4,5. Und am Elternabend hat er gesagt, dass wir mit dem Stoff soweit ganz gut stehen, er sich aber wundert, warum zur Zeit so viele so schlecht sind.

Ich hab heute dann bei meinem Klassenlehrer (den haben wir im Software-Teil in IT) meinen Kommentar dazu abgegeben. Davor hab ich allerdings noch n paar Mitschüler gefragt, ob es ihnen genauso geht wie mir in Mathe.

Also: die zwei Jungs, die auch die Präsi am E-A gehalten haben, haben erzählt, was gelaufen ist. Danach hab ich gesagt: „Ich hab heute morgen ein paar Mitschüler gefragt, ob sie den Stoff in Mathe zur Zeit blicken. Und was war die Antwort? Natürlich nein. Meine Eltern haben mir vom Elternabend erzählt, dass der Herr Dr. […] gemeint hat, der Stoff wär eigentlich recht einfach, aber grundlegend für die 12.+13. Klasse und er würde sich wundern, weshalb ein Großteil so schlecht ist. Das bezeugt doch, dass er es uns nicht so Nahe bringt, dass wir es auch kapieren. Er erklärt das Thema immer kurz, macht aber auch keine Wiederholungen, dann bekommen wir Hausaufgaben, die besprechen wir dann in der nächsten Stunde und dann fängt alles wieder von vorne an. Ich mein, so kann es nicht weitergehen. Wie sollen wir denn schwierigere Themen raffen, wenn wir schon bei den etwas einfacheren scheitern?“

Er hat dann erstmal gemeint, dass er unsere Zeugnisse angeschaut hat und auch den Gesamt-Klassendurchschnitt ausgerechnet hat: 2,7. Das ist echt nicht schlecht. Klar, aber das wird nicht so bleiben, wenn es so weitergeht.

Er wusste nicht, was er machen sollte – denn er hat ja schon mal mit dem Lehrer geredet, doch „ihr wisst ja, wie er ist.“ Er wird es nochmal versuchen und hat uns dann den Vorschlag gegeben, „Arbeitsgruppen zu bilden“. D.h. er hat gefragt, wer Mathe kann – drei Leute strecken. Wir sollten uns in Gruppen zusammenfinden, in der ein paar gute sind und auch schlechte. Dann lernen beide was davon: die Erklärenden kapieren vll. dann Dinge während dem Erklären, die sie vorher nicht gecheckt haben und die aufmerksamen Zuhörenden verstehen das Thema dann auch.

Super Idee! Ich hab schon ne Arbeitsgruppe gefunden, und hoffe, dass mein Mathe wieder besser wird – in 2-3 Wochen schreiben wir Mathe. IT können wir ja dann auch mal anpacken.

Jetzt wünsch ich euch noch ein schönes Wochenende, ich meld mich bald wieder.

Macht’s gut!

Euer Micha