Schöne Feierabendstrecke um den Kopf freizubekommen

Am Mittwochabend war es mal wieder soweit. Nach einem langen und nervenaufreibendem Arbeitstag wo einfach vieles nicht richtig rund lief musste ich mal wieder raus auf die Straße und Benzin verbrennen und die Gedanken wegzufahren. Hat dann auch eine ganz schön lange Zeit gebraucht. So 220 km und knapp 3,5 Stunden. Aber wenn man erst um 18:30 Uhr loskommt hat man trotzdem noch genug Zeit um bis 22 Uhr daheim zu sein. Eigentlich wollte ich nur eine kleine Runde fahren. Erzgrube – Klosterreichenbach – Ruhestein – Allerheiligen und Zuflucht hoch und heim. Aber ab und an scheint unsere Landesregierung auch Geld für die Straßen in die Hand zu nehmen und hat so beispielsweise die Straße zum Ruhestein gesperrt. Gut, dann bin ich der Umleitung gefolgt und bin dann auch auf der Schwarzwaldhochstraße gelandet. Dann einfach von dort aus mal die Zuflucht runter und wieder hochgefahren. Hochzus macht se mir eigentlich mehr Spaß aber an diesem Abend war es nicht ganz so zügig. ;) Jo dann weiter am Ruhestein vorbei bei Hundsbach runter (schöne enge Kurven) und noch bis nach Forbach runter. Der Kaltenbronn ist wohl auch wieder gesperrt, also nochmal bewusst die Rote Lache gefahren. Weil es so schön ist auch noch am Schloss Eberstein vorbei und dann über Gernsbach – Loffenau – Bad Herrenalb – Dobel heim. Oben bei Loffenau an den zwei Kurven hatte ich mich kurz gewundert warum die alle so langsam sind, bis ich dann die Schafherde gesehen habe. Die Herde ist wohl kurz gewandert und die Zäune neu gemacht worden. Alles in allem: Meine Tiger macht mir nun richtig Spaß. Auch wenn ich den Hinterreifen nach knapp 7000 km schon wechseln muss. Da ich anfangs mit zu niedrigem Druck gefahren bin ist der Mittelsteig leider schon ziemlich ausgereizt. Trotzdem ist der Conti Trail Attack 3 einfach ein geiler Reifen. Vorne hält tatsächlich noch eine Weile länger.
Der Schwarzwald ist einfach klasse und wenn man schon ein paar Mal gefahren ist, fährt man einfach los und biegt mal dort ab und dort wieder rein. Irgendwann kommt man dann doch wieder auf eine bekannte Straße und freut sich mal was anderes gefunden zu haben.
Und was ist manchmal beim alleine Fahren toll ist. Man fährt einfach seine Geschwindigkeit und hat keine Drängler und keine Nachzügler dabei.

Nächste Woche geht es auf die Tourguide Schulung nach Dornhan. Die rote eingezeichnete Route ist schon unsere Starttour. Wir sollen aber auch eine eigene Tour planen und da hab ich mal Calimoto angeschmissen und unten im Süden schon ein paar nette Routen gefunden. Gutach – Oberprechtal – Schonch bis Triberg ist schön. Oder die Strecke da in der Mitte der Karte (nur leicht blau markiert). Da hatte ich tatsächlich schon ein bisschen zu kämpfen mitzukommen. Aber die schöne Zickzack Linie oberhalb von Schenkenzell ist auch sehr schön zu fahren. Da bin ich abends mal mit Leuten gefahren. Hier hat mich dann aber irgendwann mal der S1000RR überholt weil ne Panigale vorbei gezogen ist. Die Strecke macht halt einfach Spaß. Und jetzt würde ich vielleicht auch schneller fahren. Hab zurzeit einfach nur noch den Sportmodus drin. Manchmal ist der Tiger dann etwas wild aber hey der Tiger braucht Auslauf. Da ist der Straßenmodus doch zu langweilig. Im Regen ist der Regenmodus ganz angenehm um nicht zu schnell zu beschleunigen. Aber ansonsten macht der Reifen dann doch sehr vieles mit. Der Fahrer ist oft nur das Problem. :)

Internet Explorer Optionen beschnitten

Es ist zwar 2022, aber auch in diesem Jahr hängen die Internet Optionen wie Trusted Sites nach wie vor an den Internet Optionen des alten Internet Explorers ab. Ich bin froh, dass ich diesen Browser schon seit Jahren nicht mehr verwenden muss. Aber ab und zu kommt man wieder an Installationen wie zum Beispiel eine neue Cognos Installation und dieses Mal will man die http Verbindungen auf https laufen lassen. http ist einfach Käse.
Jo dann fügen Sie doch einfach mal den Servernamen in die Trusted Sites Zone hinzu. Gut, dass wäre natürlich alles sehr einfach wenn man das ändern könnte. Irgendein Grasdackel Admin fand es vor 9 oder 10 Jahren mal erstrebenswert diesen Benutzer unbedingt so zu beschneiden, dass man diese Einstellungen nicht machen kann. Und wie man das wieder abstellt wusste der Admin auch nicht. Da ich selbst keine Adminrechte für die AD habe und es auch nicht meine Hauptaufgabe ist, war ich erstmal aufgeschmissen. Der Benutzer ist etwas speziell und hauptsächlich als Service Benutzer konfiguriert. Deshalb muss er beispielsweise auch sein Kennwort nicht ändern.

Nach etwas rumgooglen gab es aber endlich eine Lösung. Man kann in der Registry unter Zones und dort dem Reiter 2 noch den Wert „1A00“ auf 0 setzen. Dann ist der Eintrag für „Automatische Anmeldung mit aktuellem Benutzernamen und Passwort“ gesetzt. Quasi das Single Sign On.
Die Einträge für Servernamen waren dagegen etwas schwieriger. Mein Kollege hatte am Ende einen Eintrag unter ZoneMap – Domains gemacht und aufgesplittet nach Domain und Subdomain. Richtig war am Ende aber dann doch den Eintrag unter EscDomains und als FQDN einzutragen. Also sowas wie „ibm.tobis-bu.de“

Aber ich würde gerne immer noch wissen, warum damals dieser Halbdackel von Admin auf die Idee kam, dass es eine gute Idee ist die Internet Optionen zu beschneiden. Vor allem wenn die Server auf dem dieser Benutzer zum Einsatz kommen eh kein Internet haben.
Ich finde es ja gut, wenn Leute Dinge machen. Grundsätzlich bin ich auch dafür nicht jedem alle Rechte zu geben. Aber diese Sache war einfach nur hirnrissig und natürlich wird sowas dann nie dokumentiert. Weil braucht ja keiner…

Achja und dazu passt irgendwie gerade auch gut dieser Song. Einfach weil mir der Cognos Framework Manager sehr oft mit seinen Fehlermeldungen „Fuck you I won’t do what you tell me“ gesagt hat.

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com