Mein Blog hat https :)

Eigentlich wollte ich heute meine komplette Website und E-Mails zu manitu.de umziehen. Allerdings habe ich ein recht großes Mailarchiv, das manuell umzuziehen sehr viel Arbeit und Mühe bedeutet. Darauf hatte ich dann letztendlich doch keine Lust. Vor allem weil am Ende der einzige Grund gewesen wäre, dass ich endlich mal Let’s Encrypt nutzen könnte anstelle von einem bezahlten Zertifikat. Der Aufwand war mir dann doch zuviel. So habe ich mich letztendlich entschieden mein Webhosting bei df.eu zu belassen. Aber auch in diesem Paket gibt es ein kostenloses Zertifikat mit dabei. Das ist wunderbar, deshalb hab ich das nun auch endlich mal genutzt und für blog.tobis-bu.de aktiviert.
Wordpress auf https umzustellen ist wohl gar nicht so schwer: Hier oder hier gibt es einige Tipps.

Was mich nur etwas verwundert hatte: Kaum hatte ich mein Zertifikat bei df.eu fertig, ging mein Blog nicht mehr. Aber es war seltsamerweise gleich der ganze DNS Eintrag nicht mehr erreichbar. Aber irgendwie nur meinem DNS Server, den ich von daheim aus aufrufe. Über das Mobilfunknetz und Heise war noch alles in Ordnung. Ein paar Minuten später war der Eintrag wieder erreichbar.

WordPress ist eine Kräze

Seit Jahren habe ich nicht mehr mit WordPress rumhantiert. Nun kommt aber mein Provider so langsam auf die Idee mal PHP 5.6 komplett zu deaktivieren. Ist soweit ja auch begrüßenswert. Schließlich ist das eine uralte Version. Na gut ich kenne noch eine Website die immer noch mit PHP 5.2 läuft, weil die Software nicht mehr upgedatet wird. Alles ok.
Also mal in den sauren Apfel gebissen und PHP 7.2 aktiviert. Na gut, das mein Theme nicht funktionieren wird war mir schon von Anfang klar. Ist schließlich von 2011 und damals war 5.6 aktuell. PHP ändert ja leider am laufenden Band irgendwelche Funktionen. Gut, ich habe dann eben das Theme deaktiviert. Danach ging aber erstmal gar nichts mehr. Ich habe mehrere verschiedene Themes aktiviert und immer eine weiße Seite bekommen.
Nun war mein Kopf auf Alarmbereitschaft. Was hab ich nun gemacht. Also mal die index.php durchgeschaut bis irgendwann in die wp_load.php gelangt bin und dann die wp_config.php gesucht habe. Die habe ich ewig gesucht und irgendwann ist mir eingefallen, dass ich die wp_config.php mal eine Ebene höher verschoben habe.
Und siehe da: Aus irgendeinem Grund fand ich es damals notwendig oder sinnvoll das Themeverzeichnis dort festzuschreiben. Und diese Konstante wurde nicht mehr upgedatet und wurde mir nun zum Verhängnis.
Aber gut, ich hab die Zeilen einfach auskommentiert und aktualisiert. Und siehe da, nun funktioniert es wieder. :)

Nun läuft das Blog mit PHP 7.2 und eigentlich ist WordPress gar nicht so schlimm. Es ist nur wie PHP. Die Altlasten klauen einem die letzten Haare.

Datenschutz Generator für private Websites

Den Rechtsanwalt Dr. Schwenke hat man sicherlich das ein oder andere Mal schon mal gehört. Beispielsweise im Podcast Rechtsbelehrung.
Da im Rahmen der DSGVO nun auch private Blogs eine Datenschutzerklärung haben müssen, kann man sich hier eine Erklärung generieren lassen. Das ist zwar nur ein Muster und kann im Zweifelsfall immer noch abgemahnt werden, aber ist besser als gar nichts!

Die andere Möglichkeit wäre eben seinen Blog komplett offline zu nehmen! Das mach ich aber erst, wenn die erste Abmahnung reinflattert.

WordPress Autoupdater kaputt

Falls ihr einen eigenen WordPress Blog betreibt, konnte man sich bisher immer über die automatischen Updates verlassen. Das war super bequem. Irgendwann kam dann immer eine Mail rein, dass sich das Blog wieder auf eine aktuellere Version upgedatet hat.
Mit 4.9.3 konnte es vorkommen, dass sich dieser Auto Updater abgeschossen hat. Mit Version 4.9.4 soll dieser Fehler wieder behoben sein. Aus Sicherheitsgründen empfiehlt es sich mal wieder in das eigene Blog einzuloggen und gegebenfalls das Update anzustoßen. Dazu reicht ein einfacher Klick auf „Update“ und gut ist.

via Heise

Sony SRS-X11 Lautsprecher Würfel gewonnen

Ich habe die Tage auf Twitter einen netten Bluetooth Lautsprecher gewonnen. Der ist tatsächlich ganz nett. Wobei die Soundqualität bei Podcasts etwas ungewohnt ist. Bei normaler Musik habe ich es noch nicht ausprobiert.
Da ich dann die letzten Tage immer viel zu tun hatte, hab ich es auch gleich wieder vergessen und mich am Montag gewundert, warum ein Päckchen bei der Post für mich sein soll. Aber als ich es dann gestern abgeholt habe und den Absender gelesen habe, war es mir gleich klar. Der Lautsprecher von Gilly.
Sehr geil wie ich finde. Denn manchmal kann man so einen Lautsprecher doch ganz gut gebrauchen und Sony ist für seine Qualität doch immer noch bekannt. Ich hatte früher sogar einen Discman von denen. Damals als man noch die kleinen runden Silberscheiben gehört hatte und via Kabel Musik in die Ohren drang. So eine Bluetooth Box ist dagegen trotzdem ein nettes Gadget.
Ich werde die Sound Qualität demnächst mal mit normaler Musik ausprobieren. Bei ordentlichem Metal wird es vermutlich etwas blechern klingen, aber ich bin mal gespannt. :)
Hier noch ein Link zur Bedienungsanleitung.

An dieser Stelle nochmal Danke an Gilly