Sinn der Abendschule?

Seit gut zwei Wochen sind die Sommerferien in Baden-Württemberg vorbei. Sprich seit 12. September hat der Alltag wieder 4 Stunden mehr. :)
Die erste Woche fand ich insofern auch noch etwas hart, weil tagsüber noch eine andere Schulung über Active-Directory Grundlagen war. Die Schulung tagsüber fand ich echt gut, weil es vor allem auch spannend war für mich. Endlich lerne ich mal die Grundlagen, die ich mir bisher mehr oder weniger so pie mal Daumen über Foren erarbeitet habe. Und dieses Wissen kann ich mit der Zeit auch in der Firma anwenden. Also ist ein Ziel gegeben, an dem man sich auch bei vielleicht langatmigen Themen durchbeißen kann. Hierbei war dies übrigens nicht der einzige Kurs. Wie damals bei Cisco kann man ja auch Prüfungen machen und bei Bestehen aller 3 Prüfungen bin ich zertifizierter MCITP: Server 2008 R2 Administrator. Also lerne ich viele Grundlagen und hoffentlich auch hier und da praktische Tipps, wie das Admin-Leben in der Firma praktischer gemacht werden kann. Mir fallen da noch viele Sachen ein. WSUS, Softwareverteilung, Gruppenrichtlinien.

Doch nun zur Schule: Als vor den Sommerferien der Bootsführerschein noch aktuell war habe ich auch mal ein paar mal in der Schule gefehlt, an und für sich nichts ungewöhnliches. Aber nun ist es einfach so, dass mir einfach der Sinn fehlt. Wenn ich die Schule dann im Juni abgeschlossen habe, werde ich wohl wieder ganz normal weiter arbeiten. Das einzige was ich davon habe, ist eine schöne Erfahrung. Eine Erfahrung, die mir zeigt, dass ich nie wieder etwas mit BWL zu tun haben möchte. Ist zwar ganz nett, zu erfahren, welche Unternehmensformen es gibt und wie man eine Gewinn und Verlustrechnung aufstellt. But who cares about that ****?
Aber vielleicht hat die Schule ja doch etwas gebracht. Denn seit ich die Schule angefangen habe, ist mein Arbeitgeber auf viele neue Ideen gekommen, wie man die Firma vergrößern könnte. So war es manchmal dann auch etwas mühsam beides unter den Hut zu bekommen. Aber hat ja doch alles geklappt. Der Motorradführerschein ist geschafft, der Sportmotorbootführerschein für BINNEN ist mein und bald dann auch noch das zugehörige Bodenseepatent. Und nun erfolgt eine Schulung zum MCITP: Server Admin. Endlich die Chance ein Zertifikat zu bekommen und gleichzeitig Praxiswissen für den Job. Besser konnte es mir doch gar nicht passieren.

Also habe ich doch eigentlich alles erreicht, für was sollte ich dann noch die Schule fertig machen? Achja, Lebenslauf und so. Man müsste eventuell erklären, warum man die Schule abgebrochen und nicht durchgezogen hat.

Oder sagt mir mal einer: Was nützt eine FH-Reife, wenn man danach nicht studieren möchte? Ein Fernstudium fang ich auf jeden Fall nicht an. Irgendwann will ich vielleicht auch mal ne Familie gründen und das nicht erst mit 30!

Na gut, ich habs angefangen und schon damals keinen richtigen Plan gehabt. Bzw. war damals die Hoffnung da, dass mir vielleicht der Vertriebsbereich mehr Spaß macht und ich vielleicht später mal dort was machen möchte. Aber nun bin ich eben zum Entschluss gekommen, dass ich mit diesem Bereich nichts am Hut haben möchte. Da bleib ich lieber hier und vergrößere mein NERD-TUM. Und versuch mal Python zu lernen! Aber einfach aufhören tue ich dann doch nicht. Was man angefangen hat, muss man auch zu Ende bringen.

Und weil es so schön ist: BWL vs. Physik

Gefunden bei CONeal