Impressionen

Liebe Blog-Familie, mit der ich nur selten per Lesen und Schreiben in Verbindung bin,

ich schreib euch jetzt mal wieder von einigen Impressionen der letzten Zeit, also:

Wie geht es mir den so? Bis vor zwei Tagen ging’s mir noch richtig gut, aber heute schon hab ich das Gefühl, dass die zwei Wochen nur für einen einzigen Schultag mit Motivation gut waren. Heute hab ich nämlich schon die Enttäuschung hinnehmen müssen, zwei schlechte KAs zurückbekommen und überhaupt schwindet bei mir immer mehr das Gefühl, fürs Abi geeignet zu sein…

Ich hoff‘, dass wendet sich noch im Laufe der kommenden sechseinhalb Wochen! ^^

Von Donnerstag letzter Woche an war ich bis am Sonntag mit  auf der Gemeindefreizeit (von unserer Gemeinde, wie der Name schon sagt ). Das war mal wieder so richtig zum Auftanken, vor allem wegen des schönen Wetters. Wir waren in Unteröwisheim, was im Badischen so viel bedeutet wie „Unareusa“. Was auch noch wichtig ist, um dich ein wenig neidisch zu machen: es war in einem richtigen Schloss mit immer superleckerem Essen – wie im Hotel, wobei ich noch nicht so oft in einem war.

An einem Tag waren wir auch im Auto- und Technik-Museum in Sinsheim, das auch sehr inspirierend und beeindruckend war – vor allem wegen der Größe des Museums an sich und der Ausstellungsobjekte wie Panzer, U-Boote, Waffen, landwirtschaftliche Maschinen, das Auto vom Führer ^^, und viele andere Autos, Motorräder, Flugzeuge auf dem Dach und so weiter und sofort…

Wie sieht es mit den Führerscheinen aus? Zur theoretischen Fahrprüfung: hab ich bestanden – den Autoführerschein mit 6 und den Motorradführerschein mit 0 Punkten. Als ich so meine Antworten am Tablet-PC angekreuzt hab, war ich erst mal sehr erstaunt, wie viele Leute ihre Prüfung so früh abgegeben haben. Da hab ich dann gleich auch die Möglichkeit genutzt, zu beobachten, wie der Prüfer auf Leute reagiert, die bestanden haben und auf die, die durchgefallen sind. Bei denen, die bestanden haben, hat er gesagt, sie können vorkommen und sich die Bescheinigung abholen, zu den anderen sagte er, sie können sitzen bleiben, um nun vor sich die Musterlösung im Vergleich mit ihrer eigenen anzuschauen. Tja, und als dann der letzte vor mir auch noch abgegeben hat, blieb ich trotzdem cool, und hab mir gedacht, die gegebene Zeit nutz ich jetzt voll aus, um nochmal alle Fragen durchzugehen, weil ich mir bei einigen Aufgaben echt nicht sicher war und nicht nochmal 115 Euro zu zahlen. Und als ich dann auch soweit war und abgegeben hab, hat er kurz darauf gesagt, ich könne sitzen bleiben, um mir alles anzuschauen. Doch: nach einer gefühlten Minute hat er dann doch noch gesagt, es sei ein Versehen von ihm gewesen und könne vorkommen. Ich hab mir die Prüfung dann trotzdem nochmal angeschaut. War echt ein happy Gefühl.

Zur Praktischen: Auch bestanden, obwohl der Prüfer einmal gemeint hat, dass ich beim Rückwärtseinparken ruhig etwas mehr Abstand hätte lassen können. Es war aber auch neuer Prüfer im Einsatz, der mit mir seine erste Prüffahrt hinter sich gebracht und erstmal meinen Fahrlehrer gefragt hat, welche Strecke denn geeignet sei. So kam es dann, dass ich einmal per Landstraße rund um Calw über Holzbronn gefahren bin, sodass ich am alten Bahnhof, wo heute der Netto steht, rausgekommen bin. Dort hab ich dann auch meine Rückwärts-Einpark-Kenntnisse unter Beweis gestellt und kurz vor’m TÜV dann noch einen Rückwärts-Rechtsbogen gemacht.

Aber jetzt nachdem ich die Pfingst-Ferien hinter mir lassen musste, in denen auch auf dem Aidlinger PfingstJugendTreffen war steht natürlich noch einiges an.

Außerdem hab ich noch keine einzige GFS gemacht und nutz jetzt eine, die nächsten Dienstag in Mathe ansteht, mich dort zu verbessern, denn, um es einmal der Wahrheit entsprechend zu erläutern, steht es dort bei mir miserabel. Aber ich hab in Mathe auch noch die Chance, mich in zwei Wochen bei der Nachschreibarbeit, die ich auch noch mitschreiben darf, zu verbessern.

Ach ja: um nichts zu vergessen – mein Zwergkaninchen hat im Alter von gerade mal einem halben Jahr Junge bekommen – um eine Zahl zu nennen: SECHS!

Also jetzt wünsch ich noch einen hoffentlich schönen Feierabend – ich muss mich jetzt wieder ans Lernen machen…

¡Adios, hasta luego, Amigos/as!