Symphonie No. 42

Ein sehr schöner Film. Vielleicht etwas komisch, aber insgesamt doch sehenswert. Warnung: Wer einmal angefangen hat, kann nicht mehr zwischendurch aufhören.

via Giavasan

Owncloud Kontakte in Thunderbird synchronisieren

Eine gute Anleitung um die Owncloud Kontakte zu synchronisieren findet man auf der offiziellen Dokuseite.
Es funktioniert auch erstaunlich gut und stabil. :) Aktuell verwende ich noch den 8.0.x Versionszweig, weil beim Upgrade auf die 8.2er Version immer soviel kaputt gegangen ist. Aber Kalender und Kontakte funktionieren doch recht stabil.

Einzig der Link zum SOGo Plugin ist in der Doku leider falsch. Klickt lieber gleich hier.

Den notwendigen CardDav Link findet ihr in der Kontakte App links unten. Da auf das Zahnrädchen draufklicken, auf euer Adressbuch und dann auf den CardDav Link:

owncloud carddav Link

Ist doch deutlich bequemer, als die Datenpflege auf dem Smartphone zu machen! So hab ich endlich mal konsistente Adressbücher und kann sie auch bequem am Rechner pflegen ohne diese Web Anwendung benutzen zu müssen. :)

Natürlich sollte man dann auch immer ein automatisches Backup seiner Datenbank machen. Für mein Script bei Domainfactory hab ich mich damals an diesem Post orientiert. Die Sicherung meiner Dateien hab ich aber weggelassen. Die hab ich meist auch sonst noch irgendwo rumliegen. Die Datenbanken sind eher kritisch! :D

Samsung Safety Truck

Eine Meldeung, die ich wirklich praktisch finde ist der „Samsung Safety Truck“.
Dabei werden vorne zwei Kameras eingebaut und hinten wird das Bild übertragen. Das könnte schon zu einem Vorteil führen. Man fährt doch sonst immer ungern einem LKW hinterher und möchte diesen überholen. Meistens überschätzt man dann die Entfernung oder schlicht und ergreifend die entgegenkommende Fahrzeuge nicht. Daher könnte das echt ein Sicherheitsgewinn sein.

Natürlich bin ich trotzdem noch etwas skeptisch wie zuverlässig das Teil funktioniert. Kann man es eventuell von außen hacken und so bewusst falsche Bilder anzeigen? Die Idee finde ich jedenfalls trotzdem erstmal gut!

YouTube Preview Image

Quelle: Heise

11 Gbit auf Kupfer mit XG-Fast :)

Die Telekom ist ja ein Haufen von BWLern, die das uralte Kupferkabel einfach solange ausquetschen möchte, bis sich herausstellt, dass sich vor 10 Jahren schon eine Investion in Glasfaser rentiert hätte. :)
Ihr neuester Streich XG-Fast. Damit erreichen sie immerhin 11Gbit auf 50 Metern mit gebündelten Kupferpaaren möglich. Hört sich ja alles schön an. Aber vielleicht wäre es einfach sinnvoller trotzdem weiterhin den Glasfaserausbau voranzutreiben. Man kann ja nicht nur alles schlecht reden. Immerhin hat die Telekom schon anno 2014 sogar in Calw in sehr vielen Straßenbereichen neue Kästen aufgestellt, die augenscheinlich auch mit Glasfaser angebunden sind. Sprich die Kupferstrecken sind statt 2 Kilometer oder länger eventuell nur noch im x 100 Meter Bereich. Und das ist ja auch toll, so erreichen wir immerhin tolle VDSL Geschwindigkeiten.
Gleichzeitig wurde bei unserem Neubau im Geschäft anno 2014 von der Telekom nur ein lumpiges Kupferkabel mit 16 Adern reingeführt. Während die KabelBW großzügigerweise gleich eine Glasfaser ins Gebäude hat legen lassen. Die interne Verkabelung ist dann trotzdem wieder über Koaxkabel gemacht, aber immerhin habe ich dadurch theoretisch die Chance hohe Bandbreiten bis zu meinem Router zu bekommen. :) Natürlich muss man dazu sagen, das die Stadt damals den Glasfaserausbau für die KabelBW Strecke offensichtlich etwas bezuschusst hat. Aber immerhin: KabelBW hat nun einen Mordsvorteil: Sie können den Firmen schnelles Internet anbieten. Während man bei der Telekom immer noch auf diesem poppeligen Kupferkabel setzt.

Daher sind die 11GBit sicherlich auch ganz schön für kurze Strecken. Trotzdem wird kein Weg dran vorbeiführen, dass damit in ländlichen Gebieten oder auch einfach im Schwarzwald weiterhin nur sehr langsames Internet zur Verfügung stehen wird. Gut in Calw und den näheren Nachbarortschaften haben wir mittlerweile Glück und vor allem auch ordentliches Internet (50Mbit aufwärts!) aber trotzdem ist das Ganze ein Armutszeugnis. Deutschland ist in Sachen Internet einfach nach wie vor ein Entwicklungsland.
Schuld daran ist in die Jahre gekommene Kupferkabel Technologie und im Funkbereich die tolle Störerhaftung.

Trotzdem kann man dazu sagen, dass sich in den letzten Jahren immerhin etwas bewegt hat. Vor 10 Jahren (also anno 2005 bis 2006) haben viele meiner Ausbildungskollegen (welche übrigens bei der Deutschen Telekom war) immer noch ISDN gehabt, während wir in Calw schon seit 2001 DSL hatten. Später gab es dann sogar DSL 3000 und immerhin DSL 6000 bis anno 2013. Aber erst durch meinen Umzug in eine eigene Wohnung hab ich mal KabelBW genutzt und das erste Mal ordentlichen Internetzugang gehabt. 50 Mbit Downstream und 2,5Mbit Upstream. Privat reicht mir das auch vollkommen.

Andere haben aber bis heute noch kein ordentliches Internet und dann soll ja auch noch überall das neue VoIP von der Telekom eingeführt werden. „Hey wir nehmen dir nun den funktionierenden Analoganschluss und stellen dich auch Internettelefonie bei deinem 768kbit Internetanschluss um. Dadurch wird dein Internet zwar langsamer, aber du bist endlich modern!“
Na gut, das war vielleicht etwas zynisch, aber die Welt ist nicht immer fair.

Via Golem

Apple auch mal sehr kulant

Ich war ja neulich im Applestore um ein iPhone 6 mit gebrochenem Display vom Kollegen reparieren zu lassen. Dabei hatte ich mich schon auf die Strafgebühr bis zu 320 Euro eingestellt. Aber dort angekommen: „Hm, das Display ist zwar gebrochen. Aber die Kameralinse ist ja auch sehr ausgebleicht. Das geht noch auf Garantie, da die Linse nicht ausbleichen dürfte! Das Display und die Kameralinse sind eben ein Bauteil, also wird das Display gleich mitgetauscht“

Da hab ich dann mal nicht schlecht gestaunt und war auch etwas glücklich. Denn technisch ist das Gerät sonst noch völlig in Ordnung.
Nach 90 Minuten wäre das Gerät wieder fertig gewesen. Da es aber schon spät war, hab ich es erst am nächsten Tag wieder abgeholt.

Die „Du“ und Vornamen Anrede ist mir trotzdem noch etwas suspekt. Klar zu meinen meisten Kollegen sag ich auch meist „Du“, in meiner Freizeit sowieso. Aber im Geschäftsleben hat das „Sie“ meist auch seine Vorteile. So bleibt man leichter auf der sachlichen Ebene und kann auch leichter mal „Nein“ sagen.

Naja die hippen Elektronik Konzerne aus Cupertino eben!