Wargames 2.0

Kaum entdecken die Ingenieure der Industrie das Internet werden komplette Anlagen ungesichert daran verdrahtet. Die pöhsen Hacker lachen sich ins Fäustchen und können mal eben ein komplettes Dorf „kalt“ machen indem sie die Zentralheizung abdrehen.
Mich erinnert das Ganze ein bisschen an Wargames.

Das Problem: Wargames ist ein Film aus den 80ern, die „offenen“ Industrieanlagen sind real und können gefährlich werden.

Sogar der bekannte Sicherheitsforscher HD Moore warnt nun davor.

BITTE gebt den Ingenieuren kein Internet in die Hand. Oder schult Sie mindestens 1 Jahr in Sachen aktueller Sicherheitstechnik: Firewall, VPN, NAP und IDS.
Stellt euch nur mal vor ein Kernkraftwerk ist ans Internet angeschlossen. Mir reicht die Katastrophe von Fukushima!

Über den Autor dieses Artikels: Tobi

Blogger aus Spaß an der Freude, Musikfan, Hauptfeuerwehrmann, Christ und Pfadfinder.

Die Beiträge sind meine persönliche Meinung. Oftmals ist auch versteckte Ironie oder Satire dabei. Wer damit nicht umgehen kann, sollte diese Seite verlassen und sich in seinem Loch einbuddeln.

2 Antworten zu “Wargames 2.0”

  1. Carsten sagt:

    Hier! Das hier viel Schlimmer

    http://www.youtube.com/watch?v=okhfDsKmAoY

    Da sind NAS ohne Sicherheitsschalter (per default auf AUS!) ans Netz angeschlossen und dann liegen da Firmendaten drauf. Irgendwann zum Ende hin sagt der Reporter was von 16000 IP Adressen mit irgendwie 4000 in den Niederlanden.

    Krass.

    • Tobi sagt:

      @Carsten: Klar beides ist schlimm. Ich werde dein verlinktes Video auch mal in einem Beitrag verwursten…

      Allerdings ist bei Energie- / Wassseranlagen der physische Schaden sehr viel schneller spürbar. Das kann im Extremfall zum vorzeitigen Tod führen.

      Der Datenverlust ist auch schlimm, kann aber zur Not wieder rückgängig gemacht werden (wenn man jemals davon erfährt).

Trackbacks/Pingbacks