Kategorie: Schule

Die Folgen einer unmotivierten Abendschule

Nachdem ich schon letzten September mich wieder schwer mit der Abendschule getan habe, kann ich ja nun wieder ein wenig Bilanz ziehen. Ich habe wieder ein paar Klassenarbeiten schreiben müssen und mich aufgrund von Arbeit und immer weniger Motivation einfach mal nicht mehr so stark vorbereitet. Doch ganz so schlecht war das Ergebnis dann doch nicht. In BWL zum Thema Kostenrechnung (BAB und all der andere „Scheiß“, dafür gibt es heutzutage Computer, die mir alles ausrechnen können!) gab es noch eine 3,5 und in Physik zum Thema Widerstände eben eine 4,1. Gut, die 4,1 ist schon etwas doof, aber dafür habe ich mich auch einfach zu wenig beschäftigt. Zu der Zeit waren die Versuche einen Domänencontroller zu migrieren einfach wichtiger und für Physik war einfach nicht mehr allzuviel Zeit. Allein dieses Thema war aufgrund von mangelnder Erfahrung frustrierend genug um die Schule einfach Schule sein zu lassen.

Meinen Kommentar, dass ein 3er Schnitt in Physik doch recht akzeptabel ist, fand unser Lehrer und unsere Streberin nicht so ganz witzig. Dabei sagt der Lehrer selbst immer: „Der 4er ist der 2er des kleinen Mannes.“
Gut, die Streberin hat sich mit der letzten Klassenarbeit schon noch ihren 1er Schnitt versaut. Na gut, ein bisschen Verlust gibt’s eben immer. :) Bei Netzteilen ist man schon froh, wenn man mehr als 80% Leistungseffienz erreicht. Also kann ein 3er Schnitt so schlecht nicht sein. Ich strebe momentan eh nicht danach zu studieren. Zumindest in Teilzeit möchte ich das auf jeden Fall nicht machen.

Nun gut, die Zeit, wo die Arbeit stressig war und ich daher auch mal die Schule habe Schule sein lassen, ist nun auch wieder vorbei, denn die neuen Server sind nun endlich in Betrieb und verrichten ihren Dienst einwandfrei. Einzelheiten erspar ich mir lieber, da sich manche Mitleser vor Lachen nicht mehr einkriegen würden, welche Fehler ich alle gemacht habe. ;) Aber eine Servermigration und besonders eine AD / DNS Migration macht man nicht alle Tage, da können schon mal Fehler passieren. Nach 2 Wochenenden mit vielen frustierten Versuchen hat es dann aber ja doch geklappt.

Nicht mehr lange und die Abendschule ist dann vorbei. Am 9. März ist der English Hörverstehenstest und im Mai und Juni die obligatorischen Abschlussprüfungen. Doch die krieg ich sicher auch noch gebacken. In der Zwischenzeit nehm ich mir als Aufwärmübung eben noch die 5 Microsoft Zertifizierungsprüfungen vor. Und im Juni nach der letzten schriftlichen Prüfung geht es dann erstmal nach Berlin um den Abschluss zu feiern und einen drauf zu machen. Dann ist es auch nicht mehr allzu kalt wie jetzt gerade.

Sinn der Abendschule?

Seit gut zwei Wochen sind die Sommerferien in Baden-Württemberg vorbei. Sprich seit 12. September hat der Alltag wieder 4 Stunden mehr. :)
Die erste Woche fand ich insofern auch noch etwas hart, weil tagsüber noch eine andere Schulung über Active-Directory Grundlagen war. Die Schulung tagsüber fand ich echt gut, weil es vor allem auch spannend war für mich. Endlich lerne ich mal die Grundlagen, die ich mir bisher mehr oder weniger so pie mal Daumen über Foren erarbeitet habe. Und dieses Wissen kann ich mit der Zeit auch in der Firma anwenden. Also ist ein Ziel gegeben, an dem man sich auch bei vielleicht langatmigen Themen durchbeißen kann. Hierbei war dies übrigens nicht der einzige Kurs. Wie damals bei Cisco kann man ja auch Prüfungen machen und bei Bestehen aller 3 Prüfungen bin ich zertifizierter MCITP: Server 2008 R2 Administrator. Also lerne ich viele Grundlagen und hoffentlich auch hier und da praktische Tipps, wie das Admin-Leben in der Firma praktischer gemacht werden kann. Mir fallen da noch viele Sachen ein. WSUS, Softwareverteilung, Gruppenrichtlinien.

Doch nun zur Schule: Als vor den Sommerferien der Bootsführerschein noch aktuell war habe ich auch mal ein paar mal in der Schule gefehlt, an und für sich nichts ungewöhnliches. Aber nun ist es einfach so, dass mir einfach der Sinn fehlt. Wenn ich die Schule dann im Juni abgeschlossen habe, werde ich wohl wieder ganz normal weiter arbeiten. Das einzige was ich davon habe, ist eine schöne Erfahrung. Eine Erfahrung, die mir zeigt, dass ich nie wieder etwas mit BWL zu tun haben möchte. Ist zwar ganz nett, zu erfahren, welche Unternehmensformen es gibt und wie man eine Gewinn und Verlustrechnung aufstellt. But who cares about that ****?
Aber vielleicht hat die Schule ja doch etwas gebracht. Denn seit ich die Schule angefangen habe, ist mein Arbeitgeber auf viele neue Ideen gekommen, wie man die Firma vergrößern könnte. So war es manchmal dann auch etwas mühsam beides unter den Hut zu bekommen. Aber hat ja doch alles geklappt. Der Motorradführerschein ist geschafft, der Sportmotorbootführerschein für BINNEN ist mein und bald dann auch noch das zugehörige Bodenseepatent. Und nun erfolgt eine Schulung zum MCITP: Server Admin. Endlich die Chance ein Zertifikat zu bekommen und gleichzeitig Praxiswissen für den Job. Besser konnte es mir doch gar nicht passieren.

Also habe ich doch eigentlich alles erreicht, für was sollte ich dann noch die Schule fertig machen? Achja, Lebenslauf und so. Man müsste eventuell erklären, warum man die Schule abgebrochen und nicht durchgezogen hat.

Oder sagt mir mal einer: Was nützt eine FH-Reife, wenn man danach nicht studieren möchte? Ein Fernstudium fang ich auf jeden Fall nicht an. Irgendwann will ich vielleicht auch mal ne Familie gründen und das nicht erst mit 30!

Na gut, ich habs angefangen und schon damals keinen richtigen Plan gehabt. Bzw. war damals die Hoffnung da, dass mir vielleicht der Vertriebsbereich mehr Spaß macht und ich vielleicht später mal dort was machen möchte. Aber nun bin ich eben zum Entschluss gekommen, dass ich mit diesem Bereich nichts am Hut haben möchte. Da bleib ich lieber hier und vergrößere mein NERD-TUM. Und versuch mal Python zu lernen! Aber einfach aufhören tue ich dann doch nicht. Was man angefangen hat, muss man auch zu Ende bringen.

Und weil es so schön ist: BWL vs. Physik

Gefunden bei CONeal

Abendschule: Halbzeit vorbei. Zeit Bilanz zu ziehen!

Gerade habe ich mein Zeugnis von einer Klassenkameradin abgeholt und siehe da: Die Noten sind fast nahezu identisch wie meine Berechnungen. Nur Religion und Gemeinschaftskunde sind etwas verschieden. :(
Anbei meine Berechnungen:

Und das ist das Zeugnis:

Also wie der Reli und Gemeinschaftskundelehrer auf die Abweichungen kommt, weiß ich nun auch nicht. Vielleicht bei Reli noch eine mündliche 3 (1+2 = 3 / 2 = 2 => 2) und bei Gemeinschaftskunde auch eine mündliche 3 (4+3 = 7 / 2 = 3,5 => 3). Egal, passt schon. Der Schnitt hat sich damit ja nicht verändert: 2,375

Hat nun jemand eine Idee, was ich damit anfangen soll? Denn studieren ist langweilig und werde ich wohl nicht machen. Die kaufmännische Sparte mit ihren vielen unlogischen Buchungen und Gesetzen und so kann mir gestohlen bleiben. Dann lieber was anständiges lernen.
Aber das nächste Jahr und die Abschlussprüfung werde ich schon noch mitmachen. Was angefangen wurde, muss ja auch zu Ende gebracht werden! :D

Abendschule und Literatur

Nun ist bald das erste Schuljahr der 2-jährigen Abendschule vorbei und wir mussten schon zwei Bücher in Deutsch lesen. Das erste war „Das Parfüm“ von Patrick Süßkind. Dieses habe ich irgendwann ab Seite 169 aufgegeben und mir stattdessen den Film dazu angeschaut. Die Sprache und das Thema war einfach sehr langatmig und überhaupt nicht so mein Fall. Wen interessiert ein geisteskranker Mensch, der zwar eine sehr gute Nase hat, aber dafür über Leichen geht?!?! Gut, damit war dann das Buch auch irgendwann abgeschlossen und es ging wieder zu ernsten Thema wie Erörterungen zu Texten oder vorgegebenen Themen. Das war für mich dann keine große Qual mehr, es gab schließlich eine 1-2 als Note. :)

Aber nun ging es vor 3 Wochen wieder zu einem neuen Buch zu: „Die dunkle Seite des Mondes“ von Martin Suter. Es ist nicht schlecht geschrieben und liest sich schon etwas flüssiger als das Parfüm-Gedöns. Dabei geht es um einen sehr erfolgreichen Wirtschaftsanwalt, der eine Midlife-Crisis erlebt und durch Dummheiten in einen Pilzzirkel gerät und sich durch Einnahme irgendwelcher Pilze zu einem Monster entwickelt. Er ist einfach nicht mehr er selbst. Fortan ist sein Weg voller Leichen gepflastert. Aber am Ende stirbt er auch. Trotzdem ist das Ende richtig komisch geschrieben. Da fehlt irgendwas.

Beide Romane handeln von Verrückten, die am Ende auch sterben und somit der Welt einen Gefallen tun. Aber ich frage mich ernsthaft, was der Autor damit erreichen will. Es macht keinen Sinn für mich. Warum kann nicht einfach jede Geschichte so gut ausgehen wie „Der Graf von Monte Christo“ oder die „Schatzinsel“?

Soviel mal dazu als Kommentar, was für einen Mist wir gerade in Deutsch durchnehmen / durchgenommen haben. Früher war vieles besser. Da gab es noch „Die Physiker“ vom Dürrenmatt oder aktuelle Bücher wie „Blueprint“ oder „Die Welle“, die waren dann doch wieder recht interessant, weil auch das Thema noch nicht ausgelutscht war. Klonen und Hitler kommt immer gut, und darüber lässt sich auch wunderbar streiten. Aber Düfte und Drogen? Das braucht kein Mensch.

Und was habt ihr so für komische Literatur in der Oberstufe lesen müssen / dürfen? :D

Aktueller Notenspiegel und eine aktuelle Gewichtstabelle

Endlich habe ich mal meinen Aufsatz zurückbekommen und dank eines tollen Themas (Erörterung zu Zukunftsängsten) gab es dafür eine recht passable 1,5. Der Inhalt war sogar mit einer 1- bewertet, aber dank ein paar Formfehlern wurde es dann doch nur eine 1,5. :)
Aber in Mathe habe ich mich nun tatsächlich von Arbeit zu Arbeit verbessert. Angefangen mit Einführung in GRF mit 3,7, dann auf eine 3,1 wegen Differentialrechnungen und eine 2,6 für eine gemischte Arbeit auf Prüfungsniveau… :)
Die einzige 4 habe ich tatsächlich in Gemeinschaftskunde. Aber damit kann ich leben. Das Fach ist auch nicht so spannend und vielleicht bin ich auch einfach etwas NSFW belastet. :)
Ansonsten die obligatorische 1,2 in Informatik. Da habe ich halt bei einer Excelformel die falsche Formel verwendet. Aber es hat trotzdem funktioniert… Typische Kaufleute Informatik eben!
In den meisten anderen Fächern habe ich meine Wunschnoten erreicht. BWL = 3 und Physik noch eine 2. In Physik schreiben wir allerdings noch in 2 Wochen eine Arbeit. Da kann ich mich dummerweise also leider noch verschlechtern. Und English habe ich meine 2. Woohoo!

Kommen wir nun zum Gewicht. Das ist wie immer eine Kurve geworden. Es wird einfach nicht weniger.