Bluetooth unter Ubuntu xfce abschalten

Privat hab ich ja schon länger Ubuntu im Einsatz. Es ist zwar manchmal doof, aber so im Großen und Ganzen funktioniert es einfach zuverlässig und verrichtet wunderbar seinen Dienst. Auf einer Partition hab ich auch noch Windows 8 drauf. Das erstaunliche war bisher: Windows hält im Akkumodus deutlich länger durch. Das liegt vielleicht zum einen am besseren Optimus Support der Intel und Nvidia Grafikkarte. Doch unter Windows ist auch nie der Bluetooth Stack aktiviert, so verbraucht der Chip einfach mal keinen Strom.
Unter Ubuntu war bisher immer der Bluetooth Stack aktiv. Aber ich hab den auch nie gebraucht. Also gestern mal ein bisschen gegoogelt und siehe da: Bluetooth kann man sogar dauerhaft abschalten.

Dazu muss man nur folgenden Haken entfernen:

>Einstellungen >Sitzungen und Startverhalten >automatisch gestartete Anwendungen >Blutooth-Verwaltung

Und danach noch einen Befehl in die /etc/rc.local eintragen.
Also einfach mal

sudo vi /etc/rc.local

eingeben und dort den gesamten Inhalt durch diesen ersetzen oder „rfkill block bluetooth“ an die entsprechende Stelle reinkopieren, wenn schon ein paar Befehl drin stehen:

#!/bin/sh -e
#
# rc.local
#
# This script is executed at the end of each multiuser runlevel.
# Make sure that the script will "exit 0" on success or any other
# value on error.
#
# In order to enable or disable this script just change the execution
# bits.
#
# By default this script does nothing.

rfkill block bluetooth

exit 0

Und siehe da: Der Befehl wirkt und Bluetooth wird nun nicht mehr automatisch gestartet. Da ich aktuell meinen Laptop auf Strom laufen lasse, kann ich den Unterschied noch nicht verifizieren. Ein abgeschalteter Bluetooth Chip wird aber sicher zum Stromsparen beitragen. Vielleicht komm ich dann in Zukunft statt 1,5 Stunden mal 2 Stunden ohne Akku aus. ;)

Bluetooth und iPhone

Neulich war ich ja unterwegs nach Frankfurt und Siegen um den Apple Store zu besuchen und ein bisschen mein Auto auszutesten. :) Das läuft wie gesagt 195 km/h also gute 10% mehr als angegeben (180 km/h).
Doch da es ein Vorführwagen ist und somit schon einige tolle Sachen dabei waren, unter anderen ein Radio mit CD, Cinch (weiß-rot) Eingang und Bluetooth und irgendwelchen Tasten für Telefon, musste das Radio mal ausgetestet werden.

Mein Bruder hatte ja während der Fahrt nach Frankfurt Zeit und hat mal die Anleitung gelesen. So kam es dazu, dass er mein altes iPhone per Bluetooth mit dem Radio verbunden hatte. Nach einem Testanruf zu Hause war die Freude richtig groß. Irgendwo im Auto ist ein Mikrofon versteckt, welches als Freisprecheinrichtung funzt (und somit auch potenziell als Abhörgerät genutzt werden kann, aber das ist mir momentan egal). So kann ich telefonieren ohne meine Hände vom Lenkrad nehmen zu müssen.

Ein weiteres tolles Feature ist: Im Aux-Modus des Radios (also Cinch oder andere Sachen) erscheint auch ein weiterer Eintrag, welches das iPhone enthält. Wird dieser Eintrag aktiviert, wird automatisch der aktuelle Track übers Radio abgespielt und über die Autotasten für Nächster und Letzter Track kann ich auch den Track auswählen. Je nachdem wie viele Track die Liste hat. Das geht bei Podcasts ebenso wie bei normaler Musik.
Das hängt aber wohl weniger alleine mit dem Radio zusammen, sondern mehr mit dem neuen AirPlay Feature vom iOS 4.3. Und mein Auto hat ein Radio welches dieses Feature unterstützt. Ich finde das richtig klasse. So kann ich nun jedes Mal meine Musik anhören ohne mit umständlichen USB-Sticks herumhantieren zu müssen. Kabel werden auch nicht mehr gebraucht, da es ja „wireless“ ist.

Da ich sowieso jeden Tag mindestens eine Stunde im Auto verbringe, kann ich so auch die Podcasts hören. Nur das andaurnde Aktivieren und Deaktivieren von Bluetooth ist etwas nervig. Aber wer den Akku schon will, macht eben auch diese Tortur mit. Und das beste ist: Schalte ich mein Auto aus, wird das Bluetooth vom Auto abgeschalten und das iPhone hält den Track sofort an.

Mit dem Radio und dem iPhone habe ich nun eine ideale Kombi gefunden, die mich sehr glücklich macht. Wer braucht schon Kabel, wenn er auch Bluetooth nutzen kann?

Quelle: Bluetooth Logo (Google Suche), AirPlay Logo (Apple)