Kontakte und Synchronisierungen

Beim iPhone wird im Zusammenhang mit iTunes so gut wie alles synchronisiert. Automatisch oder manuell und manchmal auch mit recht krassen Konsequenzen. So ist es mir heute passiert, dass ich auf der Arbeit meine vor kurzem verloren gegangen Outlook Kontakte (gut, ich hab ja selbst die Datei gelöscht… ) vom iPhone nach Outlook synchronisieren wollte. Outlook war leer, iPhone voll. Logische Schlussfolgerung: Nachher ist beides voll. iTunes hat mich aber schon beim Synchronisieren gewarnt, dass eventuell die Kontakte auf dem iPhone verloren gehen. *harhar* Also war ich ja nicht dumm und hab die Bestätigen abgebrochen. Hinterher waren die Kontakte aber trotzdem weg.
Na gut, ich hatte ja noch vom alten Handy eine Kontaktdatei. Diese habe ich nun genommen und in Google Contacts importiert, dazu noch eine aktuelle Datei vom anderen GoogleMail importiert und aus 600 Datensätzen mal geschwind 197 brauchbare Datensätze gebastelt.
Es war mal richtig interessant zu sehen, was alles in den Kontakten gesammelt wurde. Beispielsweise waren sogar noch E-Mail Adressen aus 2004 dabei, als ich noch mit vielen verschiedenen Mädels geschrieben habe. Die meisten Adressen habe ich aber nun doch gelöscht, ist ja kein Kontakt mehr da. Alter Ballast stört nur und man braucht ja auch nicht alles zu wissen. Handynummern haben sowieso oftmals eine hohe Fluktuationsrate. Erfreulich ist aber auch, dass sich über die Jahre trotz allem einige gute Freundschaften entwickelt haben, die auch heute noch Bestand haben.
Es war zwar sehr mühsam, aber durch solch eine Datenpflege habe ich endlich mal ein zentrales Adressbuch. Man kann sagen was man will, aber in vielen Dingen ist Google eben doch toll. Es funktioniert einfach.

iPhone mit seiner Synchronisiererei ist doch doof. Warum kann ich nicht einfach auswählen, in welche Richtung ich synchronisieren will? Richtig, dann wird’s ja wieder kompliziert und die User sind ja alle dumm. Trotz dieser Mankos ist das iPhone weiterhin klasse.

Interessante Podcast

Wenn man unter einem Podcast nicht nur 2 Minuten 15 Sekunden versteht, dann sollte man dringend mal den Podcast zum Unwort des Jahres 2010 anhören: Alternativlos – der etwas andere Podcast mit Themen rund um die Politik, Welt und teilweise auch Computertechnik. Ich höre den Podcast immer sehr gerne, da man dabei auch ohne Lesen gut informiert wird. :)
Wer dann noch gerne einen Podcast hören möchte, ist mit Not Safe for Work auch recht gut bedient. Gut, in den ersten Folgen war wirklich alles mehr oder weniger verwirrt und schwierig zu folgen. Doch nach und nach hat sich das Ganze gebessert und trotz der langen Sendezeit macht es unheimlich Spaß zuzuhören. Neben vielen Lachern ist auch öfters mal was informatives dabei, was man so nicht unbedingt im Spiegel oder so lesen würde.

Leider haben diese beiden Podcasts ein großes Problem: Neue Folgen kommen allerhöchstens alle 2 Wochen und Leute wie ich haben die bisherigen Folgen innerhalb ein paar Tagen fertig gehört. Ich brauch neuen Stoff. :)

Für den Kick zwischendurch gibt’s ja noch das Büro des Todes, das ich hier ja schon mal vorgestellt habe. Und „Wie war dein Tag Liebling?“ oder „WDR2 Kabarett“ ist auch noch gut als kleines Schmankerl zwischendurch.

Achja, für alle Zweiradfahrer gibt’s noch den mopeten.tv Podcast.

iTunes Genius Mixe

Joa, das wollte ich schon länger. Denn beim Schreiben der Beiträge die für 30.12. / 31.12. / 1.1. geplant sind, hab ich die neue Funktion von iTunes entdeckt: Die Genius-Mixe. Genius ist ja so eine Funktion, welche Daten von der heimischen Musiksammlung sammelt und daraus zu einem Titel andere passende Titel raussucht. Wie die Technik dahinter werkelt weiß ich nicht. Wenn man Simpsonsgestört wie ich ist, dann denkt man vielleicht: Irgendwo in einer Weltraumkapsel hocken Schimpansen und sortieren die Songs zueinander.
Auf jeden Fall sind die Genius-Mixe schon irgendwie cool. Man hat halt 9 Mixe zur Wahl. Einen für Metal, 4 für Rock, einen für Alternative & Punk, einer für Christian Rock und noch ein paar andere eben. Also klickt man drauf und entdeckt so vielleicht wieder den einen oder anderen Schatz aus seiner Musiksammlung. Ich finds auf jeden Fall angenehmer, als ständig Radio anzuhören oder doch wieder nur das gleiche Iron Maiden Album durchzuhören. Wenn es mich stört, kann man ja immer noch weiterscrollen. Früher war die Technik ja so begrenzt. Man hört einen Song und kann (wenn man Glück hat) mit Rechtsklick auf den Song klicken um passende Songs anzeigen zu lassen. Doch oftmals wurde dann rumgemeckert („Mir kennen diesen Song ned, also spiel weiter Cricket und komm in 100 Jahr nomol vorbei. Vielleicht hema dann au was bassends gfuna.“).
Joa, das wollte ich bloß mal sagen und auf diese Weise: Das ist ein tolles Feature von Apple. Da fällt mir der Umstieg auf Linux immer schwerer. :)

Itunes 12 Geschenke an 12 Tagen

Ab heute beginnt die Itunes Aktion: 12 Geschenke an 12 Tagen. Heute also mit den Fanta 4 und dem (meiner Meinung nach nicht so tollen) Video „Spiesser“. Mal schauen, was die anderen Tage so bringen. Wenn es aber so weitergeht, dann ist es eben wie beim Chip Download Adventskalender: Teilweise Knaller, manchmal aber auch Mist. BTW: Jeder Song bzw. jedes Video wird nur 24 Stunden bereitgehalten, danach kommt ein anderes.
Ist aber auch kein Wunder, schließlich höre ich eh nicht den normalen Mainstream. Sonst würde mir ja wohl kaum Mumford & Sons gefallen. *zwinker* (@Manu: Du hast immer noch das Cover dazu… )
Joa, wär sich mal die Aktion anschauen möchte und Itunes hat (also Linux ist mal wieder außen vor, oder Manu?) kann ja mal hier klicken. Für alle anderen empfehle ich die Free Mixtapes Seite. In wie weit diese legal ist, weiß ich nicht, aber sie scheint mir interessant zu sein.