Projekt Abnehmen – Woche 38

Schon wieder ist eine Woche vorbei und die Müdigkeit ist trotz ausgiebigen Schlaf (statt 7 Stunden eben mal 8 oder 9 Stunden) leider immer noch nicht vorbei.
An der Kurve hat sich, wie man sieht, auch nichts geändert. Immer noch Gleichstand.

Was diese Woche war: Dienstag und Freitags abends wieder Überstunden und sonst eben das ganz normale Programm: Coden, Telefonieren, Probleme der Kollegen anhören und beheben, Coden und abends Schule… Und ansonsten schlafen und lesen und auf die VISIONS warten (die aufgrund von Problemen bei der Post nicht gekommen ist).

Essenstechnisch war alles andere als konsequent: Mal Amerikaner (die schmecken gut, egal ob farbig oder farblos) zum Frühstück, dann mal wieder nen Döner nach der Schule. Zum Mittag mal nur Brote und dann irgendwann mal nichts. Freitags gabs mal 5 Cheeseburger. Naja, alles andere als konsequent nach Plan: Morgens Brot mit Butter und Marmelade, mittags was Gutes und Nahrhaftes und abends eben nichts mehr oder sehr wenig.
Das abends ist wegen der Abendschule gar nicht so einfach. Ohne irgendwas verliert man schnell die Konzentration und danach ist dann doch noch Hunger da. Wenn ich Freitags nicht immer Überstunden wegen der doofen Programmiererei und der damit verbundenen Datenbankänderungen machen müsste, wäre ja alles ok. Und auch zum Sport oder mal zum Weggehen käme ich mal wieder. Wenn aber laufend alles spät wird und freitags auch noch spät, dann ist die Motivation gleich mal bei -100%.

Zur Zeit kommt eben die Zeit der Fülle wieder. Es gab ja auch mal die Zeit, in der nichts im Geschäft los war. Aber nun kommt leider alles auf einmal und das nervt dann wieder.
Ob die Abnehmerei nochmal klappt weiß ich grad gar nicht, aber bevor ich die 100 KG Marke nicht geknackt habe, gibts eben kein Motorrad. Und da momentan sowieso das Geld dafür fehlt, hab ich ja wieder Zeit gewonnen. :D

Für die Mopedfreunde hier mal ein tolles Video:

siehst du die Yamaha – die die Seelenlosen reiten… das höchste Glück der Erde – liegt auf nem Rücken einer Kreidler wenn die Ebene zu steil wird, falt dich hinter die Verkleidung mit den Klauen vom Getriebe – am Limit wie die Huber-Buben
nachher gehts noch zum Bayrish Pub, vom Roßfeld bis ins Tal sauber abgepertlt, denn dort spielt heut ONKEL MAL M-Lenker und Doppelflöte – lasst uns endlich fahrn die Bine auf die Schwalbe und die Hummel fährt voran
Baby, halt dich gut an mir fest – dann lass ich die Kupplung schleifen Profil haben Verlierer – und nur die ham` neue Reifen halt dich gut an mir fest, wenn wir fliegen….