Daily Music #48

Und nun noch ein Musikvideo aus Final Fantasy und einem Song, der irgendwie passt. :)
DC Talk – Supernatural

This world’s a tortured place to be
So many things to torment me
And as I stumble down this road it takes a toll
These days and nights I turn to You
No human hand can pull me through
No cosmic force or magic brew will ever do

But I can see it coming
You’re not so far away
‚Cause I can feel Your power
Surging through the whole of me

(1)
God is there and He is watching
He tells me all is well (it’s supernatural)
God is there, there’s no denying
He’s supernatural (it’s supernatural)
Supernatural

Beyond this physical terrain
There’s an invisible domain
Where angels battle over souls in vast array
But down on earth is where I am
No wings to fly, no place to stand
Here on my knees I am a stranger in this land

I need an intervention
A touch of providence
It goes beyond religion
To my very circumstance

(repeat 1)

(2)
God is there and He is watching
The signs are everywhere (the signs are everywhere)
God is there, there’s no denying
It’s supernatural (it’s supernatural)
Supernatural

(bridge)
In six days, the universe was made
Supernatural
And from the dead a man was raised
Supernatural
They say He walked across the waves
Supernatural
And I’ll believe it to my grave

But I can see You coming
You’re not so far away
‚Cause I can feel Your power
Surging through the whole of me

(Yeah, yeah, yeah)
(God is supernatural)
(Yeah, yeah, yeah)

(repeat )

(Some things just can’t be explained)

Daily Music #47

Und hier wieder ein netter Song von „Das Pack“ :)
Das Pack – Schwach sein

Ich wär gern Pessimist,
Aber das schaff ich eh nicht.
Oder Pianist,
Und immer leicht behäbig.
Ich will schwach sein
Und bitte auch zerbrechlich.
Vielleicht sogar ’n bisschen doof.
Ja, das stimmt tatsächlich, hah-hah.
Faul und doch penibel.
Vielleicht sogar was mit Bibel, hah-hah.
Ich will schwach sein und allein.
Ich will schwach sein, aber nein.

Ich bin stark und biete Schutz.
Bin von den neuen Robin Hoods.
Ihr seit Hennen, ich bin Hahn.
Kommentare könnt ihr euch sparen.
Dazu noch intellektuell,
Eine art Vorzeigemodell.
Tja, wer hätte da gedacht,
Dass ich nicht schlafen kann zur Nacht.
Und den Grund trau ich mich kaum zu sagen,
Drum wär’s nett ihr würdet danach fragen.

Na wat möchste denn?

Ich will schwach sein
Und nicht sexuell verlässlich.
Oder dick sein
Und selbstverständlich hässlich, hah-hah.
Ich will alles,
Außer so wie ich sein.
Und im Falle dieses Falles,
Vielleicht eher so wie ihr sein, hah-hah.
Endlich mal verlieren,
Ja, das würd‘ mich interessieren, hah-hah.
Ich will schwach sein aber nein.

In Therapie, aber wie?
Ey, Leute echt, ich schaff das nie.
Ich kiff schon jetzt soviel ich kann,
Aber näher mich höchstens an.
Ich will nicht wissen was ich will,
Was für ein furchtbares Gefühl.
Alles was ich mach ist gut.
Keiner weiß wie weh das tut.
Deshalb könntet ihr jetzt auch mal was für mich tun.
Und zwar mich mal so richtig asozial laut ausbuhen.

So geht also schwach sein.
Zumindest fällt es mir schon leichter.
Doch für richtige Komplexe,
Glaub ich nicht dass das gereicht hat, hah-hah.
Was muss noch passieren,
Dass mich Menschen ignorieren, hah-hah.
Ich will schwach sein und allein.
Ich will schwach sein und aus Stein.