Kategorie: Computer

Computer sind doof

Geht es dir manchmal auch so:
Du stehst morgens auf und hast noch so eine Kopf wegen einem Problem, dass dich schon die ganze Zeit begleitet. Du gehst ins Bad, drückst erstmal ordentlich einen ab und öffnest das Fenster, damit die dampfende Kacke abziehen kann.
Und dann…. dann gehst du frühstücken und machst dich bereit für die Arbeit. Du denkst: Das Wetter könnte auch wieder schöner sein, Regen ist nicht wirklich prickelnd. Und du gehst zur Arbeit und denkst: Jetzt erst mal einen Kaffee, danach mal schauen, ob die Kollegen überhaupt arbeiten können. Naja, dazu vielleicht mal das Netzwerk einschalten, welches du gestern vorsorglich heruntergefahren hast. :) Du schaust aufs Telefon: Niemand hat angerufen, also weiterschlafen äh weiterdenken, wie du die Testumgebung aufbauen kannst. Doch es will einfach nicht funktionieren. Gut, zwei Server mit dem gleichen Domaincontroller gibt Chaos. Aber Chaos ist ja gut, und gibt Amnestie äh Anarchie. Nun ja, lassen wir das. Philosophieren bringt uns hier auch nicht mehr weiter.

Dann hast du eine brennende Idee (sic!) um die Testumgebung aufzubauen und setzt diese dann wie gewohnt um: Chef um Rechner anbetteln, diese dann beschaffen und schließlich aufbauen. Dann auf dem einen XP aufspielen und auf dem anderen 3! Mal das Image des Windows 2003 Servers installieren. Dich kotzt dieses Prozedere schon beim ersten Mal an, da es ewig dauert und du nicht so genau weißt, wie du es anstellen sollst. Außerdem hast du noch die glänzende Idee, den Server ins Produktionsnetzwerk zu hängen. Da du aber gute Kollegen hast, wirst du schnellstens darauf aufmerksam gemacht, dass dies nicht so einfach geht. Also im zweiten Versuch die Domain ändern. Du googelst danach und findest schließlich ein ewig langes Dokument, dass dir beschreibt, wie du die Domain ändern kannst. Aber weil das Ganze ja von M!cr0$oft produziert wurde und du ein wenig weich in der Birne bist, funktioniert das Ganze mal wieder nicht. Naja, schließlich funktioniert es zwar, aber du kannst deinen Testrechner nicht an den Testserver anmelden. Sprich nicht in die Domain aufnehmen. Nun ja, dann ist der Tag auch schon vorbei und du hast einer Kollegin versprochen, bei ihr noch den Rechner neu zu machen. Gut, weil du eine soziale Ader hast, machst du das auch. Aber vor lauter Computerzeugs vom ganzen Tag bist du wieder voll weich und weißt nicht mehr wo vorne und hinten ist.
Doch als du bei der Kollegin ankommst merkst du, dass alles doch nicht so schlimm ist. Schließlich hockt im Terrarium im Zimmer der Tochter eine randalierende Schildkröte namens Kookie äh Koks und du schaust die Schildkröte an und bist froh endlich wieder was anderes zu sehen. So froh, dass du beinahe vergisst, den Rechner zu machen. Also schmeist du eben mal die Datensicherung an und schaust weiter auf die Schildkröte und genießt es: Endlich läuft die Arbeit mal von alleine und kannst sicher sein, dass sie hinterher wieder funktioniert. Du bist sogar froh, endlich wieder Menschen vor dir zu haben. :) Mit denen du reden kannst oder einfach die Gespräch belauschen, während du nebenher die Arbeit machst. ;) Irgendwie findest es auch ein bisschen schade, als du später die reizende Gesellschaft verlassen musst. :rose:

Doch dann ist der Tag vorbei und der nächste Tag beginnt. Während du schläfst, fällt dir die neue Lösung ein: Beide Rechner nicht am Zentralswitch anschließen, sondern getrennt an einem kleinen Switch anschließen, dann kann man das Image ganz normal benutzen. Und du machst die Sache von gestern nochmal von vorn. Serverimage zurückspielen und Server konfigurieren und voila: Es funktioniert. Du kannst der Server ganz normal benutzen. ;)
Nun ja, nicht alles funktioniert. Das Laden von BüroPlus dauert erheblich länger und du denkst: OMG, warum dauert das so ewig? Gut, vielleicht wenn du das Programm nochmals neu installierst. Du denkst und überlegst und probierst herum und schreibst eine Anleitung, damit die Kollegen wissen, was sie alles testen sollen. Und dann ist der Tag auch schon wieder herum und du freust dich auf den Urlaub!

Geht es dir auch manchmal so? Nicht? Schade, bei mir waren die letzten beiden Tage wenigstens so. :D Und ich bleibe dabei: Computer sind doof, besonders wenn man etwas machen soll, keine richtige Anleitung dazu hat und es nachher noch alles funktionieren soll.

Frustierter Admin kidnappt Intranet

Wie Spiegel am 16. Juli berichtete, hat tatsächlich ein Admin das gesamte Intranet von San Francisco gegen ungewollten Änderungen gesichert. Keiner! Außer er selber kann irgendwelche Änderung an Config durchführen. So sichert man sich klar seinen Job, aber mir wäre das irgendwie zu blöd. Dann hab ich ja gar nichts mehr zu lachen, wenn andere mal wieder was kaputt machen. ;)

Naja, hoffen wir mal, dass kein Admin auf die Idee kommt dasselbe zu machen. Lieber amüsiere ich mich über Geschichten von Simon Travaglia oder Dilbert und den BAFH von Florian Schiel.
Nie im Leben entführt man ein Netzwerk, das ist doch viel zu unhandlich.

[Ironie an]
1. Du brauchst nen 60 Tonner
2. Mindestens ein Dutzend starke Männer um die vielen Serverschränke samt Switches und Server zu transportieren.
3. Bei der Lösegeldübergabe musst du das Ganze nochmals aufbauen.
[Ironie aus]

Von dem her gesehen ist Spiegels Formulierung wieder falsch. Es wurde nämlich kein Netzwerk gekidnappt, sondern nur das Passwort geändert.

[sourcecode language=“vb“]cd /
rm * -r
echo "HARHAR"
[/sourcecode]

Scripten unter Bash

Ich habs ja schon immer gewusst: Windows sieht toll aus, kann auch eine Menge, aber manchmal ist es doch etwas schwach auf der Brust, wenn man bestimmte Dinge automatisieren möchte.
In meinem Falle war dies jetzt beispielsweise die Sortierung von Artikel, die in einem PDF vorhanden sind und welche die eben nicht vorhanden sind. Bisher hab ich das immer mühsam über die CopyPaste Methode gemacht. Einfach die Excelliste anschauen und über die die PDF Suche vom Acrobat das PDF nach der gewünschten Seiten (also die wo Infos zu dem Artikel stehen) suchen. Zeitaufwendig ist es ja sowieso, wenn so 30.000 Artikel durchsucht werden müssen. Noch nerviger ist es allerdings, wenn so etwa 5.000 Artikel dabei sind, die gar nicht im Katalog sind.

Also hatte ich die Idee, ein kleines Skript zu schreiben, welche die Artikel vom Excel ausliest und dann an die API von Acrobat weitergibt. Gut, dafür gab es keine Lösung. Nachdem ich das Problem mal ins Forum von wer-weiss-was geschrieben habe, kam auch prompt eine Lösung. Den PDF in eine Textdatei umwandeln (via PDFtoTEXT) und dann via Grep Befehl das Ganze durchsuchen lassen.
Ich brauch dafür nur eine Linux Umgebung für Windows: cygwin ist ganz nett, wenn auch bei der Installation etwas komisch drauf. Erst als ich alles installiert habe (alle Pakete) hat es mich akzeptiert und ich hatte endlich Zugriff auf die Shell.
Danach hab den Code vom Andreas reingeschrieben (natürlich den Editor von Windows), das Ganze dann als script.sh umbenannt. Und wollte es dann auf der Bash ausführen. Leider hat die Bash an der letzten Zeile rumgemeckert. Der Code stimmt aber genau. Was war also falsch?

while read number
do
 if grep -q -F -- "$number" wieland.txt
 then
   echo "$number" >> treffer.txt
 else
   echo "$number" >> nirvana.txt
 fi
done < suchbegriffe.txt

10 cm Denkpause….

Richtig! Bash mag das DOS Format nicht so gerne. So hab ich das Ganze mal im vi und danach im Joe neu abgeschrieben und es tat endlich.
Jetzt rennt das Skript und nach der Mittagspause kann ich wahrscheinlich die richtigen Wörter in Excel importieren und wieder weiter suchen.
Ist zwar auch viel Arbeit, aber weniger, weil ja die falschen weg sind. ;)

Lang lebe Linux und die findigen Entwickler, die das Ganze auch auf Windows portieren.

PHP und MySQL

Eigentlich sind oben genannte Skriptsprache und die DB ganz gute Tools. Man kann damit coole Dinge machen. Beispielsweise nen Blog aufsetzen und sonstige Dinge machen.

Gestern hab ich mir mal überlegt ein Oberfläche zu schreiben in welcher ich Werbecodes in die DB einlesen kann. Das ist eigentlich eine recht simple Aufgabe. Einfach eine Tabelle mit 2 Feldern erstellen (ID und Code) damit ich diese auch eindeutig unterscheiden kann. Gut, die Erstellung der Tabelle ist ja mit PHPmyadmin kein Problem mehr. Einfach was machen, ein bisschen die Hilfe lesen und fertig ist das Ganze. Dann wollte ich den SQL Befehl etwas erweitern, damit er mir gleich immer in die Zeile, welche ich per Variable übergebe den Code reinschreibt. Das hat nach einer Weile auch endlich geklappt. Kaum mach ich mal dann meinen Browser zu geht es nicht mehr.

Also nochmal rumgebastelt und probiert und gegoogelt. Naja, was lernen wir daraus:

Auslesen aus ner DB geht ganz einfach, aber ein UPDATE bereitet manchmal Probleme. Oder aber man sollte nach einer gewissen Zeit in der man codet einfach mal aufhören und ne Pause machen. Dann fallen einem wieder neue Ideen ein, die vielleicht den Bug rausmachen.

Falls jemand gerade eine Idee hat, wie man einen Update Befehl schreiben kann, der den Inhalt

$code =$_POST['code'];
$id =$_POST['id'];
$abfrage = "UPDATE lose_ads SET code='$code' WHERE id = '$id' ";
mysql_query($abfrage);

id und code werden per POST Befehl an das Skript übergeben, aber es macht trotzdem keine Abfrage. Es hat aber mal getan. Nur weiß ich leider nicht mehr, was war.
Wenn jemand eine Lösung weiß: Bitte posten.

Update: Kaum schaut man sich nochmals den Code an, entdeckt man schon den Fehler. Ich hatte bei der Übergabe eine falsche Variable drin. :) Aber jetzt tuts.

Defender of the favicon

Ein verrücktes kleines Spiel, dass direkt im Favicon (also oben links von der Webadresse) gespielt wird.

Es sieht lustig aus und macht auch Spaß zu zocken. Alternativ kann man es auch auf der Homepage zocken.

http://xrl.us/kkw9q –> Das Spiel
http://www.guimp.com –> Die kleinste Website der Welt. ;) Wo man auch Pong zocken kann. ^^