Meld mich ma wieda…

Hey Leudz,

ich glaub ich spezialisier‘ mich in diesem Beitrag jetz ma auf mein *sweety* Häsle… ;-)

Is ne HäsIN, heißt „Sandy“ und is voll zaaaahm. Die hab ich jetz seit dem 18.6.2007 (oder 2006?). Tja, aber so was liebes gibt’s kein zweites Mal. ^^

Bin richtig stolz auf >>meine<< Erziehung. :)

Naja, dann fang ich doch mal an, von ihr zu erzählen…

Die hat mit nem halben Jahr mal so n ekligen Abzess am Mund bekommen – da bin ich dann mit meim Vadder zur (Tier-)Ärztin und die hat den Bollen dann aufgeschnitten und… – dann bin ich aus dem Zimmer, sonst weiß ich nich, was mit mir passiert wär… 

Wir sind halt zum Arzt gegangen, weil sie einfach nix mehr gefuttert hat – aber ich bin dann auf die Idee gekommen, dass ich ihr irgendwas weiches geb‘ – vll. ne Banana? 

–> Und? Frisst sie? – Yeah! Aber was für ne Matscherei! Tja, und da Probieren über Studieren geht, hab ich dann schnell gemerkt, dass sie auch Haferflocken futtert.

Aber da die Zähne von ihr dann halt immer länger wurden und nach innen wuchsen, sind wir dann halt zum Tierarzt (oder halt -ärztin).

Ja, und nachdem die ganze Pampe dann entnommen wurde, wurden dann auch gleich die Zähne geschnitten.

Aber mal was anderes:

Sie hat sich damals mit meinen ersten Meerschweinchen verstanden und hat sie auch akzeptiert, wobei sie immer die „Big Mama“ sein wollte – is ja auch kla, wenn man das größere Tier im Territorium is. ;)

Aber nachdem die kleinen gestorben sind, weil sie nix mehr gefressen haben und ich mir neue geholt hab, verstand sich die Sandy auf einmal nich mehr so mit denen. –> Dann heißt es wohl… ja genau! Trennung durch zwei Käfige.

Zur heutigen Lage möchte ich folgendes berichten:

Wenn ich den Käfig von der Sandy Samstag morgens aufmach, folgt sie mir auf Schritt und Tritt bis zum Frühstückstisch, bettelt, indem sie „Männchen macht“ und bekommt dann immer n bisschen was vom inneren meines Weckchens, das ich grad verdrücken möcht.‘

Ja, und dann geht se zum Papa und zur Mama, zum Tobi und zum Julian, und bettelt da noch weiter… ^^ 

Die futtert eig. so ziemlich alles, was fruchtig und weich ist: Brot, Pfannkuchen, Trauben, Birnen, Äpfel,…  <– bei Obst is es schon passiert, dass die Sandy den Käfig aufgedrückt hat (deswegen muss ich da auch immer n kleines Schloss hinmachen), runter gehoppelt ist und dann die Obstschale aufm Tisch entdeckt hat und eine Traube nach der anderen verdrückt hat.

Da is ma als Erziehungsberechtigter (@ me) echt immer wieder erstaunt, was seine Lieblinge den ganzen Tag so treiben ^^

 

Jojo… wir haben heute übrigens unsere allererste Arbeit geschrieben – in Mathe – beim Herr Doktor Lamott (Quak – erster Eindruck von allen war: ähnelt einem Frosch, spricht auch so =) ).

Und gestern war Elternabend: Unsere Klasse wurde von ALLEN Lehrern gelobt – sowas hätten sie schon lange nicht mehr erlebt (weil wir immer so gut mitarbeiten – sprich Kommentare und Diskussionen aufgreifen, auf den Plätzen sitzen und ruhig sind, wenn Aufmerksamkeit geboten wird).

Is auch mal schön, ein Teil dieser Menge zu sein (Herr Lamott hat uns die Mengenlehre so beigebracht, dass wir als Klasse eine Menge sind… ^^).

Wir haben Mathe direkt nach einem Einschläferungsversuch schreiben müssen – nach Chemie bei Herrn Gelbke. Tja, weil der nich nur Chemie macht, sondern meistens den Faden verliert und von einem Chemiethema zu einem Allgemeinthema zum nächsten springt und ich in der ersten Reihe sitz und ihm immer in die Augen schaue, damit er merkt, dass ich aufmerksam zuhöre (und innerlich fast einpenn), hat er mir mal wieder so ne beschissene Frage gestellt: „Wann wurde das deutsche Reich gegründet? … Hm? Weißt dus vielleicht?“ Da muss ich innerlich natürlich erst ma wieder aufwachen und mir die Frage in den Kopf steigen lassen. Gehirn an Mund: „Was soll ich jetz antworten, schnell?!“ „Sag irgendwas, schnell! Hmm, Deutsches Reich, deutsch = BRD, Jahreszahl BRD-Gründung, keine Ahnung!“ Gelbke: „Und, was is?“ „Nach m zweiten Weltkrieg vielleicht???“ „Nein! Weiß es jemand?“ … nein, versagt, son Mist…! Chemie-Anteil in dieser Frage = 0

N paar Themen später is er wieder mal auf mich zurückgekommen… (Das hab ich mir eigentlich nich erhofft- für die Anstrengung, die ich mir mach. Der steht immer direkt vor mir und so muss ich hochschauen, um ihm mit Augenkontakt zu berichten, dass ich aufpass. Das klappt auch – in Chemie. Tja, also nächste Frage: „Wann hat Kolumbus Amerika entdeckt?“ – „hmm, 1400…92?“ „Richtig.“

Jojo, unser Chemie-Lehrer halt – is eig ganz nett, aber wie schon erwähnt, n wenig einschläfernd aufgrund seiner langweiligen Stimme. Interessant sind die Themen, die er allgemein noch durchnimmt und von sich aus erzählt, aber schon. Find ich auf jeden Fall gut – so kann ich mir wenigstens auch mal n wenig mehr Allgemeinwissen aneignen. ^^

Also, ich mach hier mal n Punkt und wünsch euch alles Gute.

Greez from Calw,

Micha

@Manu: h.team hat wieder Inventur, jipiee!

Frustierter Admin kidnappt Intranet

Wie Spiegel am 16. Juli berichtete, hat tatsächlich ein Admin das gesamte Intranet von San Francisco gegen ungewollten Änderungen gesichert. Keiner! Außer er selber kann irgendwelche Änderung an Config durchführen. So sichert man sich klar seinen Job, aber mir wäre das irgendwie zu blöd. Dann hab ich ja gar nichts mehr zu lachen, wenn andere mal wieder was kaputt machen. ;)

Naja, hoffen wir mal, dass kein Admin auf die Idee kommt dasselbe zu machen. Lieber amüsiere ich mich über Geschichten von Simon Travaglia oder Dilbert und den BAFH von Florian Schiel.
Nie im Leben entführt man ein Netzwerk, das ist doch viel zu unhandlich.

[Ironie an]
1. Du brauchst nen 60 Tonner
2. Mindestens ein Dutzend starke Männer um die vielen Serverschränke samt Switches und Server zu transportieren.
3. Bei der Lösegeldübergabe musst du das Ganze nochmals aufbauen.
[Ironie aus]

Von dem her gesehen ist Spiegels Formulierung wieder falsch. Es wurde nämlich kein Netzwerk gekidnappt, sondern nur das Passwort geändert.

[sourcecode language=“vb“]cd /
rm * -r
echo "HARHAR"
[/sourcecode]

Iron Maiden

Es gibt nicht viele Bands, die richtig viel Einfluss auf die Musik hatten. Doch zu den Einflussreichsten zählen eindeutig AC/DC, Metallica, Slayer, die Böhsen Onkelz und nicht zuletzt Iron Maiden.
Anfangs dachte ich immer: Boah, die haben so viele Skelette (Eddie) und schreckliche Texte (Number of the Beast und Killers). Doch das ist meiner Meinung nach erst die Spitze des Eisbergs.
Wenn man mal weiter in den Texten stöbert kann man auch immer wieder leichte christliche Parallelen entdecken.
Beispiel aus „For the greater good of god“:
He gave his life for us he fell upon the cross
To die for all of those who never mourn his loss
It wasn’t meant for us to feel the pain again

Oder aber auch in „Hollowed be thy name“ eben am Ende: Hollowed be thy name.
Mehr Parallelen sind mir noch nicht aufgefallen, da ich nur Number of the Beast und A matter of Life and Death auf CD hab. ;)

Doch das Spannende an Iron Maiden ist echt: Egal, welches Lied man anhört es klingt einfach immer unverwechselbar nach Maiden. Und es macht Spaß sich die Lieder anzuhören, mitzugehen und abzugehen und mal die Texte zu lesen. Ist zwar nicht immer alles schön, weil oft auch über vergangene Kriege gesungen wird und ich manchmal nicht alles gleich verstehe. Doch die Texte sind oft eingängiger als die mancher Artgenossen im Metalgenre beispielsweise Demon Hunter.

Lang lebe Eddie und Iron Maiden.

Ein alter Witz

Wenn mir nichts mehr einfällt, kommen wieder alte Witze ans Tageslicht. Hier ist mal wieder so einer.

Kommt ein Vertreter zu einer Familie und frägt den kleinen Jungen: „Guten Tag ich bin der Herr Fritz, ist dein Vater da?“
Der Junge dann: „Nö, der ist letzte Woche vom Trecker überfahren worden.“
Vertreter: „Ja ist denn deine Mutter da?“
Junge: „Ne, die wurde vor zwei Tagen mit dem Trecker überfahren.“
Vertreter: „Hast noch Geschwister?“
Junge: „Ja, aber die sind schon vor einer ganzen Weile mit dem Trecker überfahren worden.“
Vertreter: „Und was machst du die ganze Zeit?“
Junge: „Trecker fahren! :angel:“