Waffeln für den Weltfrieden

Seit ein paar Jahren gibt es im Chaos Umfeld auch das WOC (Waffel Operation Center). Da haben zwei Nerds einfach mal angefangen Waffelteig zu produzieren und Waffeln auszubacken. Weil ich das generell eine leckere Angelegenheit finde und auch gerne Waffeln esse, hab ich letztes Jahr mal mein Waffeleisen ausgepackt, dass ich vor 2 Jahren mal beim Lidl gekauft habe.
Also dann mal ausgepackt und die beiliegenden Rezepte begutachtet und angefangen Waffeln zu backen. Kurze Zeit später hab ich die Waffeln auch ins Geschäft mitgebracht. Ich war etwas unsicher wie sie reagieren würden. Aber es waren alle begeistert. Also irgendwann später hab ich auch nochmal Waffeln mitgebracht. Dann im Oktober als die Kurzarbeit anfing mal richtig viele, so dass sie eine Weile lang Ruhe im Karton war. 3 Tage lang haben die Waffeln gereicht. 8 Sorten mit je zwischen 8 bis 16 Waffeln.

Hier mal ein paar Waffelrezepte, die in der Anleitung drin stehen. Ich bin faul und hab die Zutaten immer in den Thermomix geworfen. Grundsätzlich nehm ich immer zuerst Butter, Eier und Zucker als erstes. Wenn Schokolade oder Haselnüsse dabei sind, zerkleinere ich diese als erstes und geb sie später hinzu. Backpulver nehm ich immer ein ganzes Päckchen. Butter nehm ich grundsätzlich immer 250 g, da ich es eine Packung ist. Später alles zusammenrühren, bis ein flüssiger bzw. zähflüssiger Teig ist und man daraus Waffeln backen kann. Ich gebe immer 3 Esslöffel für eine Waffeln ins Waffeleisen und lass es etwa 3 Minuten backen bzw. schau nach ob es schon goldbraun ist. Muss man je nach Waffeleisen mal ausprobieren. Hat man aber mit der Zeit raus. :) Viel Spaß beim Backen. Wenn der Teig zu dünn wird, kann man auch noch Mehl oder Zucker hinzugeben. Ausprobieren.

Für den Basisteig folgende Zutaten (ergibt ca. 20 Waffeln):
– 250 g Butter
– 200 g Zucker
– 2 Päckchen Vanillezucker
– 5 Eier
– 500 g Mehl
– 1 Päckchen Backpulver
– 400 ml Milch

Schmandwaffeln (ergibt ca. 8 Waffeln):
– 250 g Butter
– 150 g Zucker
– 4 Eier
– 250 g Schmand oder Creme Fraiche
– 300 g Mehl
– 100 g Speisestärke

Mohn-Amaretto-Waffeln (ergibt ca. 8 Waffeln):
– 250 g Butter
– 250 g Mehl
– 100 g Marzipan-Rohmasse
– 3 Eier
– 40 g Mohn
– 50 g Zucker
– 100 ml Amaretto
– 40 ml Sahne oder Milch

Schokowaffeln (ergibt ca. 8 Waffeln):
– 250 g Butter
– 200 g Zucker
– 4 Eier
– 150 g Creme Fraiche
– 100 g Vollmilch Schokolade
– 200 g Mehl

Mohnwaffeln (ergibt ca. 8 Waffeln): -> noch nicht gebacken
– 250 g Butter
– 130 g Zucker
– 3 Eier
– 100 g Mohn
– 200 g Mehl
– 1 Päckchen Backpulver

Haselnusswaffeln (ergibt ca. 8 Waffeln):
– 200 g gemahlene Haselnusskerne
– 250 g Butter
– 5 Eier
– 250 g Mehl
– 150 g Zucker
– 60 ml Milch

Marzipanwaffeln (ergibt ca. 8 Waffeln):
– 2 säuerliche Äpfel
– 100 g Marzipanrohmasse
– 250 g Butter
– 5 Eier
– 150 g Zucker
– 1 Teelöffel Zimt
– 300 g Mehl
– 1 Päckchen Backpulver
– 1/4 L Milch

Honigwaffeln (ergibt ca. 8 Waffeln):
– 250 g Butter
– 4 Eier
– 300 g Mehl
– 1 Päckchen Backpulver
– 1/4 L Milch
– 6 Esslöffel Honig
– Prise Salz

Die Honigwaffeln sind sehr lecker, brechen aber beim Rausnehmen leider gerne auseinander. Vielleicht noch mit Mehl oder Honig experimentieren.

Weiße-Schokoladen-Waffeln (ergibt ca. 8 Waffeln):
– 250 g Butter
– 4 Eier
– 170 g Zucker
– 100 g geriebene weiße Schokolade
– 300 g Mehl
– 1 Teelöffel Zimt
– 50 ml Milch

Haferflockenwaffeln (ergibt ca. 8 Waffeln): -> noch nicht gebacken
– 250 g Butter
– 150 g Zucker
– 3 Eier
– 100 g Schmand
– 1 Fläschchen Rum-Aroma
– 75 g Mehl
– 75 g blütenzarte Haferflocken

Kokoswaffeln (ergibt ca. 8 Waffeln): -> noch nicht gebacken
– 50 g Kokosraspeln
– 250 g Butter
– 200 g Zucker
– 4 Eier
– 300 g Mehl
– 1 Päckchen Backpulver
– 150 ml Milch
– 1 g Citro-Back

Bananenwaffeln (ergibt ca. 8 Waffeln):
– 250 g Butter
– 125 g Zucker
– 4 Eier
– 3 Bananen
– 200 g Mehl
– 1 Päckchen Backpulver

Und noch ein paar Waffelarten die herzhaft sind. Bei den Käsewaffeln würde ich aber unbedingt mit dem Käse experimentieren. Mit dem Parmesan hab ich keine guten Erfahrung gemacht. Hat mir einfach nicht geschmeckt,

Käsewaffeln (ergibt ca. 8 Waffeln):
– 250 g Butter
– 200 g saure Sahne
– 300 g Mehl
– 100 g geriebener Parmesan oder Käse
– 200 ml Milch
– 1 Prise Salz

Tonatenwaffeln (ergibt ca. 8 Waffeln): -> noch nicht gebacken
– 5 Eier
. 250 g Butter
– 1 Teelöffel Salz
– 8 Esslöffel Buttermilch
– 200 g Mehl
– 100 g in Öl eingelegte Tomaten
– 3 Stängel Basilikum

Kartoffelwaffeln (ergibt ca. 8 Waffeln): -> noch nicht gebacken
– 1 kg mehlig kochende Kartoffeln
– 4 Eier
– 100 g Stärke
– 100 g Mehl
– 8 Esslöffel Haferflocken
– 4 Teelöffel Salz
– 1 Zweig Rosmarin

Camp 2019

Es ist wieder Zeit fürs Campen. Nachdem ich dieses Jahr schon 2 mal in Italien war (einmal mit dem Motorrad, einmal zu einer Hochzeit von guten Freunden) muss ich mal wieder richtig zelten. Deshalb bin ich am Dienstagmorgen nach Mildenberg in den Ziegeleipark gefahren um dort am Chaos Communication Camp teilzunehmen. Das ist nach der GPN die erste Veranstaltung wo ich mal mit dem Auto hingefahren bin. Wie es der Zufall so will hab ich auch wieder ein paar Mitfahrer gefunden. Nachdem ich nur einen Captur habe, war es schwierig abzuschätzen wieviele Leute mit Gepäck reinpassen. Einer der Mitfahrer hatte auch Merch für NixOS dabei, so dass ich bewusst mal nur auf 2 Mitfahrer begrenzt habe. Wie sich herausgestellte, war dies eine sinnvolle Idee. Auf der Rückbank und im Kofferraum war es voll.
Aber es war angenehm die lange Fahrt nicht alleine zu fahren. Und so bin ich nun auf dem Camp und freu mich des Lebens. Besonders nachts ist es einfach schön mit den vielen Lichtern und allerlei Zeugs. An den Türen bei den Engelschichten trifft man auch immer wieder neue Leute. Einfach herrlich.
Ich bin gespannt, was mich in den nächsten Tagen noch erwartet.

35C3 – Berichterstattung

Dieses Jahr hab ich hier auf diesem Blog keine eigene Berichterstattung. Habe auf dem 35C3 immer relativ zeitnah eine kurze Zusammenfassung vom Tag geschrieben und letztendlich auch die Bilder dort reingestellt.
Hier gibts die Berichte: Bilder Rückblick, Tag 1, Tag 2 und Tag 3

Jo, im Prinzip war es dieses Jahr von den Talks nicht so ultraspannend. Es gab es leider sogar ein paar Talks, die vom Thema richtig interessant waren. Leider hat der Vortragende eine sehr langweilige Art des Vortragens gewählt, so dass man schlecht folgen konnte. Das fand ich etwas schade. Ansonsten gab es viele Grundlagen Talks, die auch mir als „Profi“ manchmal nochmal Spaß gemacht haben.
Etwas ganz weltbewegendes Neues gab es jedoch nicht wirklich. Daher fand ich es mal ganz spannend zu sehen, was es sonst noch am Congress so gibt. Dass diesmal sogar eine Black Metal Band gespielt hat, fand ich echt erfrischend. Oder sogar mal eine Metalcore Band. Ich mag solche Musik ja ganz gerne und kann mit der ganzen reinen elektronischen Musik auf Dauer nicht soviel anfangen. Das hab ich dieses Jahr ganz neu auf dem Congress wahrgenommen.
Eigentlich wollte ich dieses Jahr mal gar nicht engeln. Und Herr Monkel eigentlich auch nicht. Aber dann hat es ihn doch gereizt wenigstens soviel Stunden pro Tag zu engeln um immerhin eine warme Mahlzeit in der Engelküche zu bekommen. Also hab ich das eben auch gemacht. Ich hab dieses Jahr meiner Erinnerung nach wirklich nur an Türen gesessen und hab die Bändel kontrolliert. Dabei gab es dann auch einige interessante Gespräche oder ein paar Trollaktionen. Und es hat natürlich auch noch für ein T-Shirt gereicht. An einem Abend bin ich dann auch mal zur Engelküche um was von dem guten veganen / vegetarischem Essen zu essen und hab dann dort das Plakat für die Black Metal Band gesehen. Es war also sinnvoll dieses Jahr mal wieder zu engeln. Den Merch hab ich dieses Jahr ausgesessen, da ich eh an einer Tür saß und die Leute kontrolliert habe. Aber so richtig toll fand ich das Design eh nicht. Der Zipper vom 32C3 fand ich ja noch am schönsten bisher, aber natürlich hab ich davon keinen.

Im August ist übrigens das Camp. Und ich rate allen die Zeit und Bock auf die CCC Community haben: Geht hin, es ist nur alle 4 Jahre. Hier mal eine inoffizielle Seite auch zwecks Termin.
Ich hoffe, dass es bei mir dieses Jahr klappt, da ich aktuell noch im Umbruch vom Job stecke. Aber wo ein Wille ist, ist meistens auch ein Weg!

Hier noch die Bilder Gallerie:

35C3 – Wir kommen

Der Congress ist wieder in Leipzig. Und morgen startet er wieder. Es wird also Zeit im Zug zu hocken und hinzufahren.
Es gibt sicher einiges zu sehen. Dieses Jahr sogar mit einer Show von Nico Semsrott am 1. Abend um 0:40 Uhr im Adams.
Und am 2. Abend gibt es den lange gewünschten Film über den Congress „All Creatures welcome“.
Parallel aber den Talk über Martin Sonneborn aus dem EU Parlament.

Das wird sicher eine tolle Zeit. Aber keine Sorge für die „Zurückgebliebenen“ gibt es hier fast alles als Stream zu sehen.
Man sieht sich auf dem Congress in der C-Hack Assembly.

BeA ist kaputt und Hersteller Atos sträubt sich gegen Besserung

Das besondere Anwaltspostfach ist ja eigentlich eine schöne Idee. Endlich sollen auch die Rechtsanwälte untereinander sicher elektronisch kommunizieren können. Das würde auch endlich die Faxe ablösen und vermutlich auch etwas Papier einsparen! Doch vieles was mit Software zu tun hat, ist heute leider immer mehr einfach kaputt!
Video vom 34c3

Fehler passieren. Geschenkt!
Wie man aber mit Fehlern umgeht ist dann eine andere Sache! In diesem Fall muss man einfach eine vernünftige Analyse machen und eben grundsätzlich das Design überdenken. Man hätte es ja relativ einfach machen können. Es gibt seit Jahren abgehangene und damit hoffentlich sichere und mehrfach überprüfte Kryptographie Module. Es gibt auch heute die Möglichkeit relativ sicher Ende-zu-Ende Verschlüsselung zu nutzen. PGP oder S/MIME sind dazu gute Beispiele!

Stattdessen hat man hier wieder eine eigene Suppe gekockt und sich damit den Magen verdorben. Wenn einem der Arzt dann darauf hinweist und sich danach aber immer noch nicht helfen lässt, muss man eben mit den Konsequenzen klarkommen.

Die BRAK hat nun zu einem Hackathon eingeladen um gemeinsam mit externen Experten das Problem zu erörtern und Lösungen zu finden. Ich finde ich diese Vorgehensweise sehr sinnvoll und gut. Für einen großen Hersteller wie Atos ist das natürlich nicht so toll. Schließlich kommt am Ende vielleicht doch noch das Versagen an die Öffentlichkeit. Gut, alles verständlich. Aber sich dann komplett aus dem Diskurs auszuschließen ist keine gute Idee!