iPad und der Spott darüber

Kaum wurde das iPad vorgestellt gibt es auch schon die ersten Spottbeiträge darüber. Gilly hat zum Beispiel hier eine Sammlung von Spottbeiträgen darüber veröffentlicht.
An und für sich ist das iPad auch einfach ein großes iPhone, es ist damit natürlich auch besser fürs Lesen geeignet. Dem Kindle wird damit also endlich eine ernsthafte Konkurrenz gestellt. Doch was eben ein bisschen nervig ist: Für so ein Brett im A4 Format eben 500 Dollar auszugeben. Vor allem, weil eben auch zum Beispiel eine Kamera fehlt. Gut mich würde die Umsetzung der Kamera auch ein bisschen irritieren, einfach vom Platz her. Naja, irgendwie wäre es dann schon gegangen. Ich hab mir heute auch ein bisschen überlegt, ob sowas irgendwie sinnvoll wäre. Denn ich meine: Es ist klein, man kann damit wirklich ein gutes Buch damit lesen und surfen, schreiben, Bilder bearbeiten, vielleicht auch Musik hören. Eben alles was mit Multimedia zu tun hat. Doch es ist auch irgendwie wieder unpraktisch. Wenn du zum Beispiel unterwegs bist im Flieger oder im Bus und ein Buch lesen willst, dann machst du das einfach ohne großartig dem Nachbarn Platz wegzunehmen. Nach dem Lesen kannst du es auch einfach wieder platzsparend in den Rucksack packen, daher auch der Name Taschenbuch. Das iPad mit seiner A4 Größe muss dann noch ein bisschen gepolstert werden und wäre in einem normalen Rucksack sicher etwas unpraktisch. Na gut, dann gibts eben wieder eine Laptoptasche…

Doch ehrlich gesagt finde ich dann das iBrad lustiger und funktionaler. Man kann damit Eier schneiden, Sachen essen und sogar ein Buch lesen. Und das beste, es braucht keinen Strom (mal abgesehen von den Zusatzgadgets).

Fulano hat als „alter“ Wortakrobat mal wieder sehr lustige Satire dazu geschrieben und eine (wie ich finde) sehr gute Erklärung abgeliefert, warum er weiterhin einen PC benutzt: Vom iPad zur iWorld

Viel Spaß und gute Nacht und morgen dreht sich (hoffentlich) die Welt weiter.

Über den Autor dieses Artikels: Tobi

Blogger aus Spaß an der Freude, Musikfan, Hauptfeuerwehrmann, Christ und Pfadfinder. Die Beiträge sind meine persönliche Meinung. Oftmals ist auch versteckte Ironie oder Satire dabei. Wer damit nicht umgehen kann, sollte diese Seite verlassen und sich in seinem Loch einbuddeln.

15 Antworten zu “iPad und der Spott darüber”

  1. Tarik sagt:

    Der Spott ist in meinen Augen mehr als verdient.

    Was soll man denn schließlich sagen?
    Irgendwie in meinen Augen keine Innovation, nichts neues, nur eine weitere Idee, Geld zu verdienen.

    Ich glaube aber nicht, dass es die Zufriedenheit der Apple-Kunden steigern wird.

    Mein Lieblingswort in dem Zusammenhang ist und bleibt „Multi-Tasking“…
    Schon mal gehört, Apple?

    • Tobi sagt:

      Ich hab ja schon das iPad nano (auch besser unter dem Namen iPod Touch bekannt), da brauch ich nicht auch noch so ein großes Teil.
      Aber mal abwarten, was daraus wird und was als nächstes kommt. :D

  2. Hallo Tobias, ich finde es gut, dass du dich mit dem Thema iPad so differenziert auseinandersetzt.
    Denn ich bin der Meinung, das voreilige Geschreie der meisten iPad-Kritiker basiert auf Fantasielosigkeit bzw. Neid, weil sie im tiefsten Innern selber gerne Appleleptiker wären, aber aus verschiedenen Gründen nicht sein können.
    Man sollte nicht vergessen, dass Apple, bzw. Steve Jobs schon oft wußten, was der Kunde möchte, BEVOR der (fantasielose) Kunde es selber wußte.

    Beispiel? Ok…

    – Die Maus

    – Die grafische Benutzeroberfläche

    – Der iMac (Wer hätte gedacht, dass Computer fast geräuschlos und Chic sein können?? Apple hat den Computer wohnzimmertauglich gemacht.)

    – Zu iPod und iPhone muß ich nichts sagen…

    – Der Newton (Ok, der floppte. Aber nur weil er seiner Zeit voraus war. Heute läuft fast jeder mit einer Art Newton rum. Und auf Displays schreiben zu können, ist ein Segen für die Paketdienste weltweit.)

    Ich habe einige Bücher über Apple und Steve Jobs gelesen, und weiß mittlerweile, dass der Kult um ihn durchaus berechtigt ist. Wer hat z.b. Pixar gegründet, und damit den Computerzeichentrickfilm in nie gekannte Erfolge geführt???

    Ich bin bei der Vorstellung des iPad auch nicht aus der Hose gesprungen, aber ich Vertraue Steve Jobs als Visionär, und ich muß zugeben, je länger ich über das iPad nachdenke, desto besser gefällt er mir.

    Wie oft habe ich mir schon gedacht:
    „Mensch, es müßte einen Volkscomputer geben, der günstig, handlich, und so einfach zu Bedienen ist, dass auch meine Eltern abends auf der Couch sitzen können, und an den multimedialen Möglichkeiten unserer heutigen Zeit teilhaben können.“

    Aber im iPad steckt noch mehr Potential…

    Ich könnte seitenlange Berichte schreiben, wieso das iPad cool ist, aber ich denke, irgendwann macht es bei den Leuten „Klick“…

    • Tobi sagt:

      Ob es sich durchsetzen wird, wird man sehen. Es hat natürlich auch was, aber irgendwie finde ich es mehr eine Spielerei. Mal schauen, wie es einschlagen wird. Notfalls bewerb ich mich bei Apple als Entwickler und mach ein paar Änderungsvorschläge. *Harhar*

      Zum Beispiel: – Windowsbunny dürfen das nicht verwenden und werden mit einem Stromschlag gewarnt.
      – Sehr alte User (ab 90 ungefähr) bekommen eine extra angepasste Version mit Herzmesser, Gesundheitsmesstechnik und vielleicht einen persönlichen Assistenten zugewiesen.

      Das wäre es mal gewesen.

      • Die Idee mit dem Herzmesser ist gar nicht so dämlich…

        Ich sehe das iPad `eh als Multimedia-Spielzeug. Über dessen Touchpad zum Beispiel sämtliche Fernbedienungen ersetzt werden können, oder (bei entsprechender Hausseitiger Hardware) das Licht oder die Heizung geregelt werden kann.

        Ich kann heute schon über mein iPhone, iTunes an meinen Macs und der TimeCapsule steuern, und somit auch meine Stereoanlage.

  3. Windowsbunny sagt:

    Danke für die Verlinkung, daher kam also der Massenansturm der den Artikel über das iBrad schon nach 2 Tagen in die Top4 meiner Artikel gebracht hat!

    Aber auf der anderen Seite muss ich sagen.
    HAst Du ein Rad ab?
    „Windowsbunnys dürfen das nicht verwenden und bekommen einen Stromschlag“
    WIe soll ich denn die iPads kaputtschmeißen, wenn ich die nicht anfassen kann!?

    Ja für meine Mutter wäre das vielleicht was, aber mit dem Funktionumfang dürfte es halt nur 200 Euro kosten, maximal 300…

  4. Vielen Dank für die Verlinkung!
    Und immer daran denken:
    Man darf Apple nicht mit Birnen vergleichen.
    Gruß
    Fulano

    • Tobi sagt:

      Hi Fulano,
      keine Ursache. Klar kann man Äpfel nicht mit Birnen vergleichen. Apfelsaft schmeckt immer ein bisschen besser, aber Birnenjoghurt hat auch etwas.

      Grüße, Tobi

  5. Beate sagt:

    ich muss zugeben, ich kann mich mit diesen neuartigen medien auch nicht anfreunden. ständig hängen alle über ihrem iphone, ipott, ipad, ebook… normale konversation – face to face – scheint immer schwieriger zu werden. man sollte meinen, diese dinge seien wenigstens für die rechtschreibung sinnvoll – mehr schreiben, bessere rechtschreibung, aber weit gefehlt! kürzel hier, smily da… so ein schwachsinn!

Trackbacks/Pingbacks