Tiger 1200 Desert und der Conti Trail Attack 3

Am 8. Juni war es endlich soweit. Ich hatte einen Termin beim Reifenhändler und hab den Conti Trail Attack 3 draufbekommen. Dummerweise hat mir der Händler mal wieder die üblichen 2,5 / 2,9 Bar wie bei normalen Supersportlern reingemacht anstatt die empfohlenen 2,2 / 2,7 Bar. Deshalb war die erste Fahrt mal wieder sehr wackelig. Es hat aber vielleicht auch einfach noch mit dem Kopf zu tun. :(
Letzten Sonntag bin ich dann nochmal ne kleine Runde gefahren und hab dabei den Luftdruck auf die 2,2 / 2,7 Bar eingestellt und siehe da, sie macht wieder Spaß. Ich hab zwar leider noch nicht ganz die Kanten eingefahren, aber das Vertrauen ist wieder stärker als vorher. So gesehen ist der Conti Trail Attack 3 ein guter Reifen und macht Spaß. Vielleicht probier beim nächsten aber doch auch noch den Pirelli Scorpion Trail 2 aus. Den hat mein Nachbar auf seiner GS drauf und als ich die gefahren bin, war auch kein Rutscher da.
Aber ich glaube ich muss mich insgesamt wieder an die Tiger gewöhnen. Das Vorderrad ist doch deutlich höher und die Lenkung ist etwas schwerfälliger. Eigentlich bin ich das Arbeiten noch von meiner Bandit gewohnt, aber es will noch nicht ganz auf die Tiger überspringen.
Trotz allem finde ich meinen Tiger immer noch genial. Zwar im Rangieren schwer wie Sau, aber wenn se fährt ist es echt angenehm. Das Vertrauen kommt sicher wieder wenn ich mehr fahre. Manchmal ist es ja auch sinnvoll etwas langsamer zu fahren wenn die Kurve etwas steinig ist und man dem Untergrund nicht 100% vertraut.
Was ich mir aber tatsächlich noch zulegen werde, ist so ein Sturzbügel für oben. Sieht dann zwar nicht soo schick aus, aber das dürfte die „Angst“ vor einem Sturz auch nochmal mindern. Und vielleicht nochmal am Fahrstil arbeiten. Wieder mehr Drücken um Druck aufs Vorderrad zu bekommen.

Meine Bandit: Besser Fahren mit neuen Reifen

Nachdem ich im Mai / Juni endlich mal meine Bandit zum Service gebracht habe um einen Ölwechsel, neue Reifen und den Bremshebel zu erneuern zu lassen, bin ich wieder ein paar Kilometer gefahren. Und so langsam ist sicher auch die Angst vor den Kurven geringer geworden, aber auch die neuen Reifen haben ihren Anteil dazu beigetragen, dass ich viel schneller und auch tiefer durch die Kurven komme. Die neuen Reifen kleben einfach richtig gut auf der Strecke. Das Rutschen ist beinahe komplett verschwunden und kommt nur noch manchmal auf wirklich holprigen Strecken zum Vorschein.
Ich hätte nie gedacht, dass die Reifen soviel ausmachen. Denn vom Fahren ist die Bandit einfach klasse. Gutmütig, verzeiht auch noch kleinere Fahrfehler und ruckelt vor allem nicht beim Schalten!

Das einzige was mir auffällt: In engen Schwarzwaldkurven tue ich mich noch ein bisschen schwer oder wenn es bergab fahre. Da werde ich automatisch langsamer. Aber alles noch im Rahmen. Andererseits wenn ich manchmal entgegenkommende Motorradfahrer sehe, die aus einer (von mir gesehen) Rechtskurve kommen und fast auf meiner Fahrbahn liegen, denke ich auch: „Hm, die Spur könnten se ja schon besser halten!“
Linkskurven am rechten Fahrbahnrand anzufahren hat mir noch selten geschadet, da doch ab und an mal LKWs fahren und dann wirds anders schon verdammt knapp! Rechtskurven natürlich andersrum, da ist man mit den Rädern eher an der Mittellinie und liegt nach rechts.
Wenn man aber mal wieder eine Runde gefahren ist und dann plötzlich wieder im Auto mitfährt, muss man doch mehr aufpassen als sonst! :)

Trotzdem nie vergessen: Der Sensenmann fährt immer mit! Ist nur die Frage, ob er sich ohne Griff am Mopped festhalten kann! ;)
Link zu einem lustigen Video

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com