Schweizer Volksentscheid gegen Minarette

Im Prinzip haben die Schweizer genau die Ansichten vieler Deutschen wahrgemacht. Der Islam nimmt sich langsam zu viel Platz und erlaubt sich einfach alles, während wir Christen (oder auch nicht Nichtchristen) in der Türkei (schließlich die meisten Muslime in Deutschland Türken) kaum eine Kirche bauen dürfen. In Deutschland und scheinbar auch in der Schweiz wird ein Minarett oder eine Moschee nach der anderen hochgezogen, schließlich gehört dies ja zur Religionsausübung.
Das klare Nein gegen solche Minarette sind ein schon lange bekanntes aber doch verschwiegenes Zeichen der Ablehnung gegen den Islam.
Doch wir sollten aufpassen nicht in ein Extrem zu verfallen und plötzlich ein Anti-Islam Denken entwickeln. Wie so etwas enden kann, dürfte den Alten noch ziemlich bewusst sein. Aber auch in jüngerer Vergangenheit hat es immer wieder Hass und Gewalt gegen die in Deutschland lebenden Ausländer gegeben.
Querblog.de hat dazu einen interessanten Artikel verfasst.
In gewisser Weise sind die meisten Muslime auch Opfer ihrer eigenen schwarzen Schafe, die Taliban oder andere Terrororganisationen. Man sollte also immer noch ein differenziertes Bild dazu haben und nicht von einem Nachbar (der möglicherweise sehr nervig ist) auf die ganze Gruppe schließen.

Man darf also gespannt sein, wie sich die Thematik: „Türkei und die EU“ entwickelt.

Über den Autor dieses Artikels: Tobi

Blogger aus Spaß an der Freude, Musikfan, Hauptfeuerwehrmann, Christ und Pfadfinder.

Die Beiträge sind meine persönliche Meinung. Oftmals ist auch versteckte Ironie oder Satire dabei. Wer damit nicht umgehen kann, sollte diese Seite verlassen und sich in seinem Loch einbuddeln.

9 Antworten zu “Schweizer Volksentscheid gegen Minarette”

  1. Spanksen sagt:

    Toller Beitrag Tomi, danke! Leider kannst du das dem durchschnittlichen Bildzeitungsleser nicht verklickern

  2. Tobi sagt:

    Ja gut, meine Leser sind ja nicht alles Bildzeitungleser, oder? :)

  3. Dr. Borstel sagt:

    Für einen CDU-Wähler eine erstaunlich fortschrittliche Einstellung. ;-) Keine Angst, ich werde an dieser Stelle keine politische Debatte lostreten, führt eh nur zu Mord und Totschlag. Nur eins: Da die Türkei um einiges säkularisierter ist als selbst Deutschland, ist die Situation der christlichen Minderheit dort nicht annähernd so schlimm, wie es in den Medien gerne dargestellt wird. Ersetz Türkei durch irgendein anderes überwiegend muslimisches Land, und das Argument stimmt.

  4. Tobi sagt:

    Gut, mag sein, ich war noch nicht in der Türkei drin.
    Doch das Ergebnis der Schweizer Abstimmung sollte uns eine Lehre sein. Denn das kann ganz schön schnell mal zum Hass werden. Nicht bei Leuten wie ihr es seid! O:-) Aber manche Rechte würde es schon Futter geben. :reallypissed:

  5. Tag zusammen,
    also ich habe nichts dagegen, wenn die Moslems bei uns Minarette bauen. Sind doch nett anzusehen. Was mich aber stören würde, wäre ein von dort ständig lautstark zum Gebet rufender Muezzin. Wer schon einmal in einem islamischen Land war, weiß wovon ich rede.
    Dabei geht es mir aber nicht um den Islam. Ich finde auch übertriebene Kirchenglocken nervig und wenn der Schützenverein mit seiner Blaskapellen durch unsere Straße zieht, würde ich am liebsten Steine werfen. :teeth:
    Gruß
    Fulano

  6. Tobi sagt:

    Mit den lauten Rufen des Muezzins, den übermäßigen Lauten Schlagen der Kirchenglocke, der laute Schützenverein und allgemein laute Sirenen von Rettungsdienst, Feuerwehr oder auch Polizei stimme ich dir wirklich zu. All das muss nicht sein, hat aber irgendwie auch ihre Berechtigung und manchmal auch Notwendigkeit (außer Nachts bei den Rettungskräften, da sind die Straßen meistens leer).
    Es stellt sich auch nicht die Frage, ob Minarette oder Moscheen verboten gehören. Das kann von mir aus gebaut werden, solange es nicht 100 Meter in die Höhe prangt… :=) (Einsturzgefahr durch Flugzeuge!)
    Doch die Aussage des Volksentscheides ist in gewisser Weise eben auch Fremdenhass und das ist es, was mir Sorge macht.
    Aber da ist jeder Einzelne gefragt. :)

  7. Hallo Andy,
    im Grunde genommen ist das ja in Deutschland ganz gut geregelt. Es gilt Religionsfreiheit, solange sie nicht gegen andere Gesetze verstößt. Das heißt die Rastafaris können Rastafaris sein, aber legal kiffen dürfen sie deswegen noch lange nicht. Sonst wäre es wohl auch die führende Jugendreligion ;-)
    Ähnlich gilt das auch für Minarette. Da gibt es Bauvorschriften und Lärmschutzgesetze und wenn die eingehalten werden, dann sollen die Moslems ihre Zwiebeltürme doch bauen.
    Gruß
    Fulano

  8. graval sagt:

    2 Regeln fürs Leben:

    1. Politisiere nie mit einem Schweizer. Schon gar nicht über die Minarettabstimmung. Er ist sogar noch stolz drauf.
    2. Kombiniere nie Schweizer mit Politik – es kommt nur Kacke raus.

    Gruss. x)

Trackbacks/Pingbacks